Polizei meldete Brände in der Silvesternacht. Für viele Burgenländer gehört das Feuerwerk zum Jahreswechsel einfach dazu. Das Hantieren mit den Knallkörpern hatte allerdings auch heuer in der Silvesternacht wieder Brände zur Folge – und zwar genauer gesagt in den Bezirken Neusiedl, Mattersburg und Oberpullendorf.

Erstellt am 02. Januar 2017 (10:53)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN

Am Samstagnachtmittag (am Silvestertag) gegen 17 Uhr bemerkte ein Hausbesitzer in Mitterpullendorf einen lauten Knall. Als er nachsah, fiel ihm auf, dass der Sichtschutz seines Gartenpavillons Feuer gefangen hatte. Der Mann löschte die Flammen, bemerkte aber danach, dass der im Hof abgestellte Pkw ebenfalls Brandspuren aufwies – laut einer Aussendung der Polizei verursacht durch einen "offensichtlich pyrotechnischen Gegenstand".

Nahe des Gartenpavillons fand die Exekutive einen ausgebrannten Feuerwerkskörper mit Metallgehäuse. Die Brandermittler der Landespolizeidirektion Burgenland wurden verständigt. Die Schadenshöhe steht derzeit noch nicht fest.

Neudörfl: Container ausgebrannt

In der Nacht auf den Neujahrstag (Sonntag) wurde die Polizei Neusiedl am See gegen 2 Uhr über einen Brand in Kenntnis gesetzt. Auf der Terrasse eines Geschäftslokales erkannten die Beamten nach ihrem Eintreffen eine abgeschossene Feuerwerkbatterie und informierten die Feuerwehr. Diese rückte mit insgesamt neun Mann und zwei Fahrzeugen an und konnte den Glimmbrand löschen. Auch hier ist die Schadenshöhe unbekannt.

Nur kurz davor (gegen 1.50 Uhr) eilten die Feuerwehr (mit elf Mann und zwei Fahrzeugen) sowie die Polizei Neudörfl zu einem Brand, bei dem drei Müllcontainer (Restmüll sowie Papier) in Flammen standen, laut Polizei "vermutlich aufgrund eines unachtsam gezündeten Feuerwerkkörpers". Die Florianis löschten die brennenden Container, die allerdings durch den Brand zerstört wurden. Menschen waren nicht gefährdet. Die Gesamtschadensumme ist ebenfalls derzeit noch unbekannt.