Achtung: Dubiose Händler unterwegs. Fahrende Händler sind mit vermutlich gefälschten Werkzeugen im Nordburgenland unterwegs. Die Wirtschaftskammer warnt und empfiehlt keine Geschäfte abzuschließen.

Von Redaktion bvz.at. Erstellt am 07. August 2019 (09:31)
Gearstd/Shutterstock.com
Symbolbild

Im Nordburgenland gab es dieser Tage Meldungen betreffend eines fahrenden Händlers. Der Mann spricht mit englischem Akzent und bietet Werkzeug aus einem weißen Kastenwagen mit irischem Kennzeichen an. Da die vermeintlich hochwertigen Werkzeuge zu Preisen unter dem Marktwert angeboten werden, wird vermutet, dass die Ware aus „unsauberen Geschäften“ stammt oder es sich um billige Fälschungen handelt.

Von Seiten der Wirtschaftskammer Burgenland wird grundsätzlich darauf verwiesen, dass „Feilbieten im Umherziehen“ – also der Verkauf an Endverbraucher im Umherziehen von Ort zu Ort oder von Haus zu Haus – mit wenigen Ausnahmen nach der Gewerbeordnung verboten ist. Die Wirtschaftskammer warnt davor, mit solchen Anbietern Geschäfte zu machen.