142 neue Corona-Fälle im Burgenland

Im Burgenland sind am Samstag 142 Neuinfektionen und ein Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 zu verzeichnen gewesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Bezirk Mattersburg fiel wieder unter die kritische 400er-Marke und lag bei 317,5, teilte der Koordinationsstab Coronavirus mit. Die Zahl der Erkrankten in intensivmedizinischer Behandlung stieg indes auf 20.

Erstellt am 27. März 2021 | 11:48
Coronavirus Virus Symbolbild
Symbolbild
Foto: shutterstock.com, Corona Borealis Studio

Eine 84-jährige Frau aus dem Bezirk Oberwart ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der Todesfälle beläuft sich somit auf 270. In den burgenländischen Krankenhäusern werden aktuell 94 Erkrankte behandelt, 20 davon auf der Intensivstation. Die Covid-19-Schutzimpfung erhielten 33.795 Personen, 11.969 davon bereits die zweite Dosis.

Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner lag am Samstag nur im Bezirk Mattersburg über 300, wenngleich in Oberwart nur knapp darunter mit 294,44. Im Bezirk Oberpullendorf betrug sie 270,27, in der Landeshauptstadt sowie in Eisenstadt-Umgebung lag sie bei 229. Ganz im Landessüden bzw. -norden waren die Zahlen etwas besser: Güssing (180), Jennersdorf (152,94) und Neusiedl am See (138,33). Auch die Freistadt Rust hatte nun Infektionen zu verzeichnen und eine Inzidenz von 50,50.

Das Land Burgenland hatte am Freitag eine "Oster-Testaktion" angekündigt. Alle Burgenländer sollen vor den Feiertagen die Möglichkeit bekommen, sich selbst mit "Spucktests" auf Covid-19 zu testen. Die Aktion werde organisatorisch von den Gemeinden unterstützt, hieß es.