Polizei nimmt Temposünder im Ortsgebiet ins Visier. Im Burgenland nimmt die Polizei ab sofort Temposünder im Ortsgebiet stärker ins Visier: Bis Dezember soll pro Monat jeweils eine Schwerpunktaktion in Gemeinden stattfinden, teilte die Landespolizeidirektion am Freitag mit.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 16. August 2019 (16:47)
APA/BARBARA GINDL
Symbolbild
 

Die Bilanz nach dem Auftakt am Dienstag: 440 Lenker wurden angezeigt, weil sie zu schnell unterwegs waren. Weitere 124 mussten an Ort und Stelle ein Organmandat bezahlen.

Die Kontrollen werden durchgeführt, weil seitens der Kommunen zu hohe Fahrgeschwindigkeiten im Ortsgebiet bemängelt würden, hieß es von der Polizei. An der Aktion am Dienstag waren landesweit 90 Polizisten beteiligt. Sie kontrollierten in der Zeit von 8.00 Uhr bis 21.00 Uhr 896 Lenker. Auch 98 Alkovortests wurden durchgeführt.

424 der 440 angezeigten Autofahrer waren vom Radar "geblitzt" worden, die übrigen 16 waren laut Messungen mit der Laserpistole zu schnell dran. Weiters missachteten neun Lenker die Gurtenpflicht, ebenfalls neun wurden beim Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung erwischt.