Aktion scharf im ganzen Burgenland: 909 Anzeigen!. Rechtzeitig zum Start der Sommerferien am Freitag führte die Polizei auf allen Straßen des Burgenlandes eine Schwerpunktaktion durch. Insgesamt 72 Polizisten und Polizistinnen waren im Einsatz.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 30. Juni 2018 (12:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Mit 196 km/h wurde ein Probeführerscheinbesitzer in der Nähe von Vitis gemessen.
bibiphoto/Shutterstock.com

311 Alkotests wurden insgesamt durchgeführt - bei einer 50-jährigen Lenkerin im Bezirk Neusiedl am See brachte dieser ein Ergebnis von 2,42 Promille. Der Führerschein wurde an Ort und Stelle abgenommen.

Auch ein "Suchtgiftlenker" wurde aus dem Verkehr gezogen: Der vorerst unbekannte Lenker hatte am Nachmittag auf der S 31 im Bezirk Oberpullendorf einen Verkehrsunfall mit Sachschaden verursacht und Fahrerflucht begangen. Im Zuge der eingeleiteten Fahndung wurde ein 44-jähriger Steirer angehalten, bei dem eine Fahrunfähigkeit aufgrund von Suchtmittelkonsum festgestellt werden konnte. Der Führerschein wurde ebenfalls sofort abgenommen.

Mehr als 1.100 Temposünder erwischt

Ein Hauptaugenmerk der Schwerpunktaktion lag in der Kontrolle der Einhaltung der Geschwindigkeiten. Acht mobile Radargeräte kamen zum Einsatz: Insgesamt 725 Fahrzeugbesitzer wurden wegen Geschwindigkeitsübertretungen angezeigt.

Bei Kontrollen mit Laserpistolen gingen der Exekutive zudem 400 weitere Temposünder ins Netz: 295 zahlten je eine Organstrafe an Ort und Stelle, die anderen 105 Personen werden den Verwaltungsbehörden angezeigt.

Besonders eklatant: Im Bezirk Jennersdorf wurde ein Pkw-Lenker im Freiland mit einer Geschwindigkeit von über 170 km/h (70km/h Übertretung) und ein weiterer Lenker im Ortsgebiet von Weichselbaum mit einer Geschwindigkeit von über 100 km/h (50 km/h Übertretung) gemessen. Die beiden Lenker werden der BH Jennersdorf zur Anzeige gebracht, in einem Fall wird ein Führerscheinentzugsverfahren eingeleitet.

Abstandsmessungen auf der Autobahn

Mit dem Abstandsmessgerät der Landesverkehrsabteilung wurden Messungen auf der A4 durchführt, dabei konnte bei 139 Fahrzeugen ein zu geringer Abstand auf das vordere Fahrzeug festgestellt werden. Die Zulassungsbesitzer werden den zuständigen Behörden angezeigt.

Kennzeichen abgenommen

Auch der Rollenprüfstand für Motorfahrräder war im Einsatz, bei zwei Bikern wurden technische Veränderungen am Gefährt festgestellt, dadurch waren die Geschwindigkeiten höher als erlaubt: die Kennzeichen wurden abgenommen und Anzeigen erstattet.

Bei zwei Fahrzeugen wurden technische Mängel festgestellt, wegen Gefahr im Verzug wurde die Weiterfahrt untersagt und die Kennzeichen ebenfalls abgenommen. Es wurden Sicherheitsleistungen eingehoben und die Verwaltungsanzeigen werden erstattet.

Weitere 96 Fahrzeuglenker wurden bei sonstigen Verkehrsdelikten betreten und angezeigt.