„Aktion scharf“: 14 „Roadrunner“ kontrolliert. Von der Verkehrsabteilung der Landespolizeidirektion Burgenland wurde eine „Aktion scharf“ im Hinblick auf illegal getunte und verwendete Kraftfahrzeuge durchgeführt.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 28. August 2019 (08:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Bei den technischen Überprüfungen, die am Dienstag von den Verkehrspolizisten in den Bezirken Oberpullendorf und Oberwart durchgeführt wurden, sind unter anderem illegale Umbauten an den Fahrzeugen wie Ausbau des Katalysators, nicht genehmigte Sport- und Luftfahrwerke und Ausbau von Rußpartikelfiltern festgestellt worden. Bei den Kontrollen wurden die Polizisten von Technikern des Amtes der Burgenländischen Landesregierung sowie der Asfinag unterstützt.

Resümee der Schwerpunktaktion „Roadrunner“:

  • 14 sogenannte „Roadrunner“ und 2 Motorräder kontrolliert
  • 6 Kennzeichen abgenommen
  • 1 Mofalenker mit Rollentester überprüft (93 km/h)
  • 48 Alkotest durchgeführt
  • 1 klinische Untersuchung wegen Drogenmissbrauch am Steuer im LKH Oberwart durchgeführt
  • 1 Führerschein vorläufig abgenommen und nach § 5 StVO (Suchtmittel) angezeigt
  • 1 weitere Anzeige wegen Alkoholisierung (§ 14/8 FSG) erstattet
  • 77 sonstige Anzeigen erstattet
  • 17 Ersuchen um besondere Überprüfung gem § 56 KFG an die BH OP und OW übermittelt
  • 7 Organmandate eingehoben und
  • 191 Radaranzeigen erstattet (1 Lenker mit 156 km/h im Bereich B 63 bei Rechnitz auf der B 63  - Freiland - gemessen).