Start für Projekt zur besseren Hochwasser-Vorhersage

Ein EU-Projekt soll für besseren Hochwasserschutz an der Raab im Burgenland, der Steiermark und in Ungarn sorgen.

Redaktion, APA Erstellt am 25. November 2016 | 10:54
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hochwasser
Foto: Symbolbild

Mit "Raab Flood 4cast" will man Hochwasser sowie mögliche Überflutungsflächen künftig genauer vorhersagen. Dies soll vor allem die Arbeit des Katastrophenschutzes erleichtern, sagte der zuständige Landesrat Helmut Bieler (SPÖ) beim Startschuss in Stegersbach (Bezirk Güssing).

Mithilfe eines zu entwickelnden Warn-Tools soll schnell ersichtlich sein, mit welchen Überflutungen bei Hochwasserereignissen zu rechnen ist. Einsatzorganisationen können dadurch grenzüberschreitende Maßnahmen einfacher koordinieren. Im Ernstfall sei es möglich rasch reagieren, ergänzte Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ).

Das Einzugsgebiet der Raab umfasst rund 15.000 Quadratkilometer. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf knapp zwei Millionen Euro, die Förderquote der Europäischen Union liegt bei 85 Prozent.