TG: Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe. In Zusammenhang mit angeblichen Missständen bei den NÖ Therapeutischen Gemeinschaften (TG) mit Sitz in Neufeld an der Leitha (Burgenland) prüft die Staatsanwaltschaft derzeit die Vorwürfe.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 15. März 2018 (17:13)
Veraszto
Sonja und Hermann Radler, Geschäftsführer der "Therapeutischen Gemeinschaften" (TG), sind über die Vorgehensweise des Landes fassungslos.

Zwei Sachverhaltsdarstellungen sind laut dem Sprecher der Anklagebehörde in Wiener Neustadt, Erich Habitzl, eingelangt - vom Land Niederösterreich und von den NEOS. Von der TG-Insolvenz sind 70 Mitarbeiter betroffen, 50 Kündigungen wurden bereits ausgesprochen.

Für die restlichen Beschäftigten gelte aufgrund von Karenzen oder Schwangerschaften ein erhöhter Kündigungsschutz, bestätigte die TG am Donnerstag einen Bericht des ORF NÖ. Die TG Dienstleistungs GmbH hat am Mittwoch einen Insolvenzantrag gestellt, nachdem eine Woche zuvor das Land Niederösterreich den Vertrag mit dem Träger der Kinder- und Jugendwohneinrichtungen aufgelöst und drei Standorte geschlossen hatte. (NÖN.at berichtete)

Sonderkommission eingesetzt

Im Dezember hatte Landesrat Franz Schnabl (SPÖ) aufgrund von Vorwürfen gegen die TG eine Sonderkommission eingesetzt, im Endbericht wurden Versäumnisse aufseiten des Landes und der TG festgestellt. Bei der Präsentation der Ergebnisse am 8. März war von "gravierenden Missständen" beim privaten Träger die Rede, genannt wurden etwa der Einsatz von nicht ausreichend qualifiziertem Personal und mangelnde Gegenleistung für die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel des Landes.

Details wurden allerdings nicht bekanntgegeben. Zudem wurde eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt übermittelt. Die Anklagebehörde äußerte sich am Donnerstag auf Anfrage aus ermittlungstaktischen Gründen nicht zum Inhalt der Vorwürfe.

privat
Die acht Burschen in der Einrichtung in Ebenfurth brachen in den Morgenstunden beim Frühstückstisch in Tränen aus.

Drei Standorte geräumt

Einen Tag vor der Präsentation des Endberichts der Sonderkommission, am 7. März, waren drei TG-Standorte in den Bezirken Wiener Neustadt-Land, Krems-Land und Hollabrunn geräumt und insgesamt 16 Kinder und Jugendliche in anderen Einrichtungen untergebracht worden. (Wir berichteten) In Folge der Schließung konnte die TG ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Von der Insolvenz betroffene Mitarbeiter kritisieren auf einer Internetplattform (www.fairzukindern.at) die Schließungen und setzen sich für eine Weiterführung der Einrichtungen ein.

APA/Sophie Killinger
Protest der Therapeutischen Gemeinschaften (TG) zur Schließung von drei Kinder- und Jugendeinrichtungen in Niederösterreich am Donnerstag (8. März 2018) vor dem Landhaus in St. Pölten.