Abgesichert im Alter . Arbeitnehmer können seit 1990 für die Zusatzrente einzahlen. Pensionskassen sind mit der Performance zufrieden.

Erstellt am 26. November 2017 (04:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wie kann der Lebensstandard im Alter erhalten werden? Die Betriebspension ist eine von drei Säulen, die ein sorgenfreies Leben im Alter ermöglichen soll.
Khongtham/Shutterstock.com

Die Altersvorsorge in Österreich baut auf drei Säulen: die gesetzliche, betriebliche und private. Die betriebliche Vorsorge besteht seit 1990 und erfasst Leistungen, die über die Pensionskassen zu erbringen sind. Arbeitnehmer zahlen monatliche Beträge ein, die später in der Pension verzinst ausbezahlt werden. Der Fachverband der Pensionskassen ist zufrieden mit der Entwicklung.

Die österreichischen Pensionskassen erwirtschafteten im Jahr 2016 eine durchschnittliche Performance von 4,16 Prozent: „Dieses Ergebnis kann in der derzeitigen Niedrigzinsphase und Markt-Volatilität als Sensation bezeichnet werden“, zeigt sich Obmann Andreas Zakostelsky äußerst zufrieden. Man habe trotz Schwankungen auf Kapitalmärkten in allen Bereichen wachsen können. Der langjährige Durchschnitt liegt bei 5,53 Prozent pro Jahr.

Der Verband blickt angesichts des Wirtschaftswachstums optimistisch in die Zukunft: Die zehn Pensionskassen veranlagen aktuell ein Vermögen von 21,4 Milliarden Euro – und sind der größte private Pensionszahler hierzulande.

900.000 Österreicher haben Anspruch darauf

25 Jahre ist der Fachverband der Pensionskassen mittlerweile alt: Andreas Treichl, Obmann der Bundessparte Bank und Versicherung, hält eine „zusätzlich kapitalgedeckte Pensionsvorsorge“ gerade im derzeitigen Zinsumfeld für wichtig. „Die Ergänzung der staatlichen Pension durch betriebliche Zusatzpensionen ist für alle Österreicher essenziell, um ein sorgenfreies Leben im Alter führen zu können“, ist Zakostelsky überzeugt. 

Die heimischen Pensionskassen bemühen sich, auch kleine und mittlere Betriebe anzusprechen – und hat 2016 einen Erfolg zu verzeichnen. Der Anteil der Neuverträge mit Unternehmen dieser Größenordnung liegt bei 88 Prozent.