26.000 Jugendliche nutzten 2019 Discobusse. Die Discobusse im Burgenland sind 2019 von 26.000 jugendlichen Fahrgästen genützt worden. Ab Jänner kommenden Jahres wird im Nordburgenland die Firma Blaguss als Betriebspartner jeden Samstag nach Wien unterwegs sein.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 21. Dezember 2019 (13:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Werner Müllner

Zu den bestehenden Linien im Bezirk Neusiedl am See sollen neue hinzukommen, informierte Discobus-Obmann Thomas Hoffmann: "Wir wollen ein möglichst flächendeckendes Verkehrsservice anbieten, damit junge Menschen bei der Fahrt ins Wochenendvergnügen auf den Pkw verzichten. Daher bemühen wir uns laufend, unser Netz auszuweiten und den Fahrplan bedarfsorientiert zu gestalten."

Die neuen Linien rund um Neusiedl am See bis Wien sollen eine attraktivere Anbindung ermöglichen. Erstmals werden ab 2020 teilweise auch burgenländische Ortschaften angefahren, die keine Discobus-Partnergemeinden sind - um einen erhöhten Fahrpreis von fünf Euro.

87 Gemeinden machen mit

"Wir haben es geschafft, dass über den Bund Fördermittel in der Höhe von 170.000 Euro an die größte Verkehrssicherheitsinitiative für junge Burgenländer zurückfließen. Die Partnergemeinden bekommen daher 15 Prozent ihrer Projektkosten gutgeschrieben", betonte Hoffmann zudem.

Der Verein Discobus betreibt 13 Linien im Land - in Zusammenarbeit mit Blaguss im Nordburgenland und der Firma Südburg im Südburgenland. 87 Gemeinden machen mit. Jugendliche können das Angebot zum Preis von zwei Euro für Hin- und Rückfahrt in Anspruch nehmen.

26.000 Discobus-Passagiere sind der Aussendung zufolge 2.000 mehr als 2018. Das Plus führt Hoffmann auf Sonderfahrten zu Großevents und auf neue Fahrpläne zurück.

www.discobus.at