"Jugendtaxi" rollt schon in 125 Gemeinden. Im Burgenland beteiligen sich bereits 125 der 171 Gemeinden am Projekt "Jugendtaxi". Mittlerweile werden von Kommunen im Rahmen der Aktion jährlich etwa 50.000 Taxigutscheine an Jugendliche ausgegeben, sagte Bernhard Dillhof, Geschäftsführer der Fachgruppe Beförderungsgewerbe mit Pkw in der Wirtschaftskammer Burgenland, am Freitag,

Von Redaktion, APA. Erstellt am 02. November 2018 (13:03)
Von YanLev, Shutterstock.com
Symbolbild

2007 hatten Wirtschaftskammer (WK) und Landesregierung das Projekt als Beitrag zur Verkehrssicherheit ins Leben gerufen. Träger der Aktion sind die burgenländischen Gemeinden sowie die Taxiunternehmen.

Finanzielle Unterstützung komme von Raiffeisen Burgenland und der Energie Burgenland, "ideelle" vom Land, hieß es von der WK. Dort würde man es begrüßen, wenn auch seitens des Landes der eine oder andere Euro zur Unterstützung der Aktion fließen würde.

Die ermäßigten Taxigutscheine, die sogenannten "Jugendschecks", sind mit jeweils fünf Euro dotiert und werden von den ausgebenden Gemeinden mittels Stempel aktiviert. "Wie viele Jugendschecks eine Gemeinde an die Jugendlichen ausgibt, bleibt natürlich ihr überlassen. Ebenso, ob und wie hoch sie einen Eigenanteil für die Jugendlichen anlegt", erläuterte der Obmann der Fachgruppe Taxi, Patrick Poten. In der Regel sei das Verhältnis 50:50, weiß Dillhof.

Die Jugendschecks gelten ab der Ausgabe ein Jahr lang im gesamten Burgenland und können bei jedem heimischen Taxibetrieb als Zahlungsmittel verwendet werden. "Jubiläumsgemeinde" ist Riedlingsdorf im Bezirk Oberwart: Der Einstieg bei dem Projekt wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen, so Bürgermeister Wilfried Bruckner (SPÖ).