24. März: Licht ausschalten für den Klimaschutz. Am Samstag, dem 24. März, heißt es wieder "Licht aus" für den Klimaschutz: Von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr - jeweils Lokalzeit - werden für die Earth Hour 2018 die Lichter abgedreht.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 16. März 2018 (11:06)
Eva Vargyasi/shutterstock.com
Symbolbild

Die Aktion, die heuer zum elften Mal stattfindet, wird vom World Wide Fund for Nature (WWF) organisiert.

"Die Korallenriffe sterben ab, Gletscher gehen zurück, Felder verdorren - der Klimawandel zeigt überall auf der Erde seine fatalen Folgen. Um diesen entgegen zu wirken, müssen wir deutlich weniger Energie verbrauchen, auf naturverträgliche erneuerbare Energien umsteigen und die Wälder und Ozeane zur Klimaregulierung schützen", sagte Gerhard Auer vom WWF zur Earth Hour.

Alle neun Landeshauptstädte haben zugesagt

In Österreich haben mittlerweile alle neun Landeshauptstädte ihre Teilnahme zugesagt. Sie werden ihre wichtigsten Sehenswürdigkeiten für eine Stunde verdunkeln. Darunter befinden sich unter anderem der Grazer Schlossberg, das Goldene Dachl in Innsbruck, die Seebühne in Bregenz, das Schloss Esterhazy in Eisenstadt, den Klagenfurter Lindwurm, in Linz das Lentos Kunstmuseum, die Festung und den Dom in Salzburg, in St. Pölten den Karmeliterhof und in Wien das Schloss Schönbrunn.

International werden unter anderem das Empire State Building in New York oder die Oper in Sydney eine Stunde lang dunkel sein. In Kolumbien fordert der WWF gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung im Rahmen der Earth Hour einen kompletten Stopp der Abholzung der Regenwälder bis 2020. Französisch-Polynesien setzt auf ein neues, fünf Millionen Quadratkilometer großes Meeresschutzgebiet und in Guatemala macht die Bevölkerung auf die Wichtigkeit von Flussschutz aufmerksam.