Tipps prominenter WM-Beobachter: „Rein rational wird‘s Brasilien“

Erstellt am 08. Dezember 2022 | 05:23
Lesezeit: 2 Min
Die WM-Vergabe sieht man auch im Burgenland kritisch, geschaut wird trotzdem. Als Weltmeister-Tipps gibt‘s Klassiker …
Werbung

Brasilien und Frankreich stehen als Weltmeister ganz oben auf der Rechnung bei heimischen (Polit-)Promis. Auf die Frage nach jener Mannschaft, die am 18. Dezember den Pokal in Händen halten wird, meint etwa Landeshauptmann Hans Peter Doskozil : „Emotional Argentinien, rational Brasilien.“

Bei Argentinien stimmt unter anderem Landtagspräsidentin und Messi-Fan Verena Dunst zu; auf Brasilien tippen in der spontanen BVZ-Umfrage Alt-Landeschef und Sport-Austria-Präsident Hans Niessl und FPÖ-Obmann Alexander Petschnig .

Titelverteidiger Frankreich ist der klare Favorit für Sport-Landesrat Heinrich Dorner , Tourismus-Geschäftsführer Didi Tunkel und Intendant Wolfgang Böck .

Bei all der Euphorie sieht man die Debatten rund um den Austragungsort Katar aber auch im Burgenland kritisch. Die grüne Klubobfrau Regina Petrik beschäftigt sich deshalb bewusst nicht mit der WM, „sondern mit den Rechten von Frauen“. Die Entscheidung für Katar sei „zu 100 Prozent falsch“ gewesen, aber vor mehr als zehn Jahren getroffen worden: „Damals hätte man diskutieren müssen“, meint Landesrat Dorner. Der Kritik stimmt man allgemein zu.

Das Zustandekommen dieser WM sieht Landeschef Doskozil ebenso kritisch, „das liegt auf der Hand, sollte man aber von den sportlichen Leistungen trennen“. Und der Sport verbinde schließlich, meint sein Vorgänger Niessl, der zugleich die Weltpolitik in die Pflicht nimmt.

Emotional haben übrigens viele eine enge Bindung zum Fußball – von den eingefleischten „Rapidlern“ Doskozil und Dorner über Austria-Fan Niessl, der persönlich schon öfter mit Kroatien-Star Luka Modric zusammengetroffen ist, bis hin zu Didi Tunkel, der bei jedem Finale der Champions League in den vergangenen 20 Jahren live dabei war.