BVZ-Martini für lebendige Geschichte in Mönchhof

Das Ehepaar Haubenwallner wurde für die laufende Arbeit im Dorfmuseum Mönchhof ausgezeichnet.

Wolfgang Millendorfer
Wolfgang Millendorfer Erstellt am 08. November 2017 | 10:42
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ Martini Ehrentafel 2017
Kategorie Kultur. Preisträgerin Christine Haubenwallner vom Dorfmuseum Mönchhof mit Christian Illedits, Landeschef Hans Niessl und Markus Stefanitsch (v.l.).
Foto: Werner Müllner

Seit dem Jahr 1990 betreiben Josef und Christine Haubenwallner das Dorfmuseum Mönchhof, das als touristische Attraktion weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt ist.

Die Welt von Gestern für die Nachwelt bewahrt

BVZ-Martini 2017 Kultur Haubenwallner
Martini. Christine Haubenwallner nahm den Preis für das Dorfmuseum Mönchhof entgegen. Foto: Müllner
Müllner

Bei der Verleihung des Martinipreises in der Kategorie Kultur zeigte sich Christine Haubenwallner über die Auszeichnung gerührt. Sie überbrachte auch die Grüße ihres Mannes Josef, der derzeit in Uganda in der Betreuung von Waisenkindern tätig ist: „Josef hat bereits in seiner Kindheit zu sammeln begonnen. In den vergangenen 27 Jahren ist das Museum entstanden und es ist immer weiter gewachsen.“

Mit einem Zitat sorgte Landeshauptmann Hans Niessl bei der Verleihung für Schmunzeln: „Josef Haubenwallner sagt immer, im Dorfmuseum ist er Direktor, Arbeiter, Betriebsrat, Planer und Umsetzer in einer Person …“

So sind im Dorfmuseum Mönchhof im Lauf der Jahre rund 40 Gebäude entstanden, mit denen das Alltagsleben der nordburgenländischen Bauern und Handwerker von der Jahrhundertwende bis in die 1960er-Jahre erlebbar gemacht werden. Die Nachbauten wurden vom Ehepaar Haubenwallner und ihrem Team in unermüdlicher Arbeit umgesetzt. Zusätzlich zur Schausammlung werden auch laufende Sonderausstellungen und Veranstaltungen geboten.