Evelyn Gräf neue Leiterin der Pathologie. Bisherige leitende Oberärztin übernimmt per 1. Jänner 2021 das Primariat am Institut für klinische Pathologie und Mikrobiologie – bisheriger Primar Dr. Gerhard Böhm geht in den Ruhestand.

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 01. Dezember 2020 (09:41)
Primaria Dr. Evelyn Gräf
fotografie-iris/privat

Dr. Evelyn Gräf, seit 2015 leitende Oberärztin am Landesinstitut für klinische Pathologie und Mikrobiologie am Krankenhaus Oberwart, übernimmt per Jahreswechsel 2020/21 das Primariat des Instituts. Die in Markt Allhau wohnhafte Medizinerin ging aus einem Auswahlverfahren der KRAGES unter Einbindung des Burgenländischen Landessanitätsrats als geeignetste Kandidatin hervor. Der bisherige Institutsvorstand, Primar Dr. Gerhard Böhm, tritt in den Ruhestand.

Die designierte Primaria sagt über die Bedeutung ihres Fachgebietes in der Versorgung des Burgenlandes: „Was viele vielleicht nicht wissen: Die Pathologie, also die Lehre von der Krankheitsentstehung, spielt heutzutage eine wesentliche Rolle in der Behandlung der Patientinnen und Patienten. Mehr als 95 Prozent unserer Befunde werden – entgegen dem landläufigen Bild von der Pathologie – für lebende Menschen erstellt. Mein Ziel ist es, das Institut im Oberwarter Spital weiterzuentwickeln, um die Menschen im Burgenland weiterhin optimal zu versorgen. Auf diese Herausforderung freue ich mich sehr!“

Die Ärztliche Direktorin des Krankenhauses Oberwart, Priv.-Doz. Dr. Astrid Mayer sagt zur Bestellung: „Ich bin froh darüber, dass wir mit Frau Oberärztin Dr. Gräf eine so kompetente Leitung für unser Institut für Pathologie und Mikrobiologie gewinnen konnten. Herrn Dr. Gerhard Böhm danke ich im Namen des Krankenhauses herzlich für seinen langjährigen Einsatz an der Spitze des Instituts und wünsche ihm für seinen Ruhestand alles erdenklich Gute.“

KRAGES-Geschäftsführer Mag. Hubert Eisl, MBA, ergänzt: „Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau Dr. Gräf als Institutsvorständin, vor allem auch im Hinblick auf die Aufgaben, die mit der Übersiedelung ins neue Oberwarter Spital in vier Jahren auf uns zukommen.“