Kunst & Kultur zu später Stunde. Bereits zum 18. Mal öffneten heimische Museen und Institutionen ihre Türen. In Eisenstadt gab es für die Nachtschwärmer viel zu sehen.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 08. Oktober 2017 (10:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Auch im Burgenland hat die „Lange Nacht der Museen“ eine langjährige Tradition. Auf Initiative des ORF luden am Samstag wieder mehr als 40 Museen, Galerien und Institutionen zum umfangreichen Programm. Rund um die Schausammlungen gab es mit Musik, Kunst-Aktionen, Schmankerln und Kinder-Workshops viel zu erleben.

Eröffnet wurde die „Lange Nacht“ im Landesmuseum von ORF-Landesdirektor Werner Herics, Eisenstadts Bürgermeister Thomas Steiner, Kultur-Burgenland-Geschäftsführer Wolfgang Kuzmits und Landesmuseums-Leiter Gert Polster. Bis ein Uhr früh waren die kulturellen Nachtschwärmer dann in der Landeshauptstadt und auch in den Regionen von Nord bis Süd unterwegs.