Die Kulturszene feierte. Landesrat Hans Peter Doskozil vergab den Literaturpreis an Bernhard Strobel. Den Förderpreis für Bildende Kunst erhielten Martina Stapf und Victor Hugo Portillo.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 25. Januar 2018 (15:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Im Projektraum in Eisenstadt hatte Hans Peter Doskozil nicht nur seinen ersten „Auftritt“ als Kultur-Landesrat – der Kunst-Abend wartete mit gleich einer Reihe von Highlights auf. Im Rahmen eines Festaktes wurde der aus Neusiedl am See stammende Autor Bernhard Strobel mit dem Literaturpreis des Landes ausgezeichnet. Der Förderpreis für Bildende Kunst wurde an die Eisenstädterin Martina Stapf und den in Mattersburg lebenden Victor Hugo Portillo verliehen.

Bernhard Strobel wurde für seinen Text „Im Vorgarten der Palme“ ausgezeichnet, Martina Stapf begeisterte die Jury mit ihrer „performativen Fotografie“, Victor Hugo Portillo mit seiner Video-Arbeit „Robocop“. Zugleich wurde im Projektraum die große Ausstellung „Burgenlands Aufbruch in die Moderne II“ eröffnet. Die Schau zeigt eine Auswahl der Arbeiten von insgesamt 21 Künstlerinnen und Künstlern, die an der Ausschreibung zum Förderpreis teilgenommen hatten.

Startschuss: „Burgenland liest“

Im Vorfeld des feierlichen Abends gab Landesrat Doskozil gemeinsam mit Kultur-Abteilungsvorständin Claudia Priber und Koordinatorin Petra Werkovits den Startschuss zum kulturpolitischen Schwerpunktjahr „Burgenland liest“.  Unter diesem Motto wird das ganze Jahr über zu zahlreichen Veranstaltungen geladen. Als Partner fungieren die burgenländischen Bibliotheken, der Landesverband Bibliotheken Burgenland, die Grazer Autorinnen/Autorenversammlung (GAV), der PEN-Club-Burgenland, das Literaturhaus Mattersburg, der Verlag „edition lex liszt 12“ sowie die burgenländischen Schulen und Literaturvereine.

Auf der Webseite www.burgenlandliest.at gibt es einen Überblick über die Literatur-Events, die Möglichkeit zur Projekt-Anmeldung, ein Video-Gewinnspiel und vieles mehr.