Arbeitsplatztipps: Frühlings-Müdigkeit ade!. Urfit-Managerin & Weltmeisterin Nicki Trimmel gibt kleine Tipps, wie Ihr am Arbeitsplatz oder in der Schule Eure Müdigkeit überwinden könnt.

Von Nina Sorger. Erstellt am 13. März 2017 (05:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Urfit. Nicole Trimmel zeigt, wie man sich dehnt und streckt, um die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben. Foto: Müllner
Müllner

„Vom Winterschlaf direkt in die Frühjahrsmüdigkeit“ – wer dieses Symptom hat, steht nicht alleine da. Egal ob in der Schule oder am Arbeitsplatz — die Augenlider werden schwerer, man könnte auf der Stelle einschlafen.

Nicole Trimmel zu Besuch bei der BVZ.
Werner Müllner

Die genauen Ursachen der Frühjahrsmüdigkeit sind nicht vollständig geklärt. Fest steht, dass der Hormonhaushalt eine große Rolle spielt. Außerdem fällt es dem Körper schwer, sich nach dem Winter auf die neuen Licht- und Temperaturverhältnisse einzustellen, heißt es auf Wikipedia dazu.

Aber es gibt ein paar kleine Tricks, wie man am Schreibtisch wieder in Schwung kommt.

Nicole Trimmel erklärt: „Was den Körper bei einer sitzenden Tätigkeit belastet, ist vor allem die fehlende Bewegung und die damit gehandicapte Durchblutung.“ Ihr Tipp Nummer 1 ist ab und zu aufstehen und sich bewegen: „Ich stütze mich am Tisch oder auf einem Kastl ab und dehne meinen Rücken.“

Ein weiterer Tipp der Weltmeisterin, die im heurigen Jahr eine Abschiedstour geplant hat, ist, die Arme vor der Brust zu kreuzen und die Schultern zu drehen: „Dabei kommt der Kreislauf ordentlich in Schwung und es vertreibt die Müdigkeit.“
Und auch im Sitzen wird gedehnt: „Füße strecken und mit den Fingerspitzen auf die Zehen greifen. Das macht munter.“