Neue Neusiedler See Card präsentiert. Sie gilt in Österreichs Tourismus als „Grand-Dame aller Gratis-Mehrwertkarten für Gäste“. Dabei ist sie aber noch lange nicht in die Jahre gekommen. Ganz im Gegenteil: Seit 1. März 2018 gilt die Neusiedler See Card jetzt 365 Tage im Jahr!

Von Redaktion BVZ.at. Erstellt am 20. März 2018 (15:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Neue Neusiedler See Card vorgestellt (v.l.): Alois Lang vom Nationalpark Neusieder See-Seewinkel, Direktor nationale und internationale Kontakte und Sponsoring der Esterházy Betriebe Mag. Karl Wessely, Neusiedler See Tourismus-GF Mag. Dr. Stefan Schindler, LR MMag. Alexander Petschnig, LAG-Obmann Christian Illedits, LAG-Obmann-Stv. Rudolf Strommer und Franz Kast vom Weinwerk Burgenland

 
Bgld. Landesmedienservice

760 Partnerbetriebe aus dem Beherbergungsbereich rund um den Neusiedler See geben diesen beliebten "Sesam-Öffne-Dich“ schon ab einer Nächtigung kostenlos aus. Und sie ist jetzt entsprechend auch ein probates Mittel, den Ganzjahrestourismus am größten Steppensee Mitteleuropas weiter zu stärken bzw. die Vorzüge der Region auch in den Nebensaisonen ins Bewusstsein zu rufen.

Über 50 Gratisleistungen können die Neusiedler See Card-Gäste dabei nutzen. Und dazu noch eine Vielzahl an besten Bonusleistungen wie etwa „Volle Fahrt zum halben Preis“ bei den Radfähren am See. Besonders vorteilhaft ist die Card auch schon jetzt im „frühesten Frühling Österreichs“: Freier Eintritt für Exkursionen im Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel und im Welterbe Naturpark Neusiedler See-Leithagebirge – wie das ganze Jahr hindurch. Im Sommer dann ganz besonders beliebt ist das sogenannte "Bäderhopping" durch die inkludierten Eintritte in die Strand- und Freibäder rund um den See.

Bgld. Landesmedienservice


 „Die jetzt ganzjährige Gültigkeit der Neusiedler See Card ist für den Tourismus im gesamten Burgenland von immenser Bedeutung. Schließlich zählt die Destination Neusiedler See nicht nur zu den größten und erfolgreichsten ihrer Art in Österreich und für mehr als die Hälfte der Nächtigungen im Burgenland. Gemeinsam arbeiten wir auch an einer Ausweitung der Saisonen bzw. ganzjährigen Vermarktung. Dass die Nächtigungsgäste nunmehr auch in den Randsaisonen am Neusiedler See diese Mehrwert-Karte nutzen können, ist der richtige Schritt!

Ich denke dabei etwa an die sehr erfolgreichen Martiniloben-Wochenenden! Vielleicht ist die Nutzbarkeit der Neusiedler See Card auch im November ein Anreiz, den Aufenthalt in der Region zu verlängern. Ich kann nur betonen, dass sowohl das Land Burgenland wie auch Burgenland Tourismus diese Ausweitung der Nutzbarkeit nur begrüßen. Entsprechend wird dies auch in die Marketing- und Kommunikationskanäle aufgenommen!“, so der für Wirtschaft und Tourismus zuständige burgenländische Landesrat Alexander Petschnig.
Aber auch viele Pforten von Sehenswürdigkeiten, Museen und Ausstellungen öffnen sich ganz einfach: etwa das Schloss Esterházy in Eisenstadt und das Dorfmuseum in Mönchhof! Wein und Wellness – etwa die St. Martins Therme oder Weinverkostungen in Vinotheken - sind ebenso inkludiert. Apropos St. Martins Therme: In den Wintermonaten sind sogar drei Stunden Gratis-Eintritt in der Card inkludiert! In den Sommermonaten gibt es 20 Prozent Rabatt auf den Thermeneintritt. Natürlich darf dabei der Zutritt zur Summer-Island, der Südseeinsel mitten im Seewinkel nicht fehlen!


Nachhaltig und in einer Weinregion ganz besonders wichtig: Der öffentliche Verkehr rund um den romantischen Steppensee kann mit der Card nun ebenfalls ganzjährig genutzt werden! Somit sind die Fahrten im VOR mit Bus und Bahn, sowie die „Gmoa“-Busse mit der Neusiedler See Card gratis! Stadtführungen in Rust, Eisenstadt und sogar im ungarischen Sopron sowie in Bratislava und in Kapuvár runden das Angebot kulturell ab! Attraktive Ermäßigungen bieten zudem wie erwähnt viele Schifffahrtsunternehmen mit ihren Radfähren und weitere Bonuspartner.


Regionalität und Vernetzung als Erfolgskonzept für heimischen Tourismus


„Die Neusiedler See Card stärkt den nordburgenländischen Wirtschaftsfaktor Tourismus und trägt wirksam dazu bei, das Burgenland als Ganzjahresdestination zu positionieren“, befürwortet Landtagspräsident Christian Illedits die Angebotserweiterung. In seiner Eigenschaft als Obmann der LAG nordburgenland plus, die das fast 200.000 Euro schwere Projekt zu knapp 60 Prozent fördert, begrüßt er die nunmehr an 365 Tagen im Jahr gültige Vorteilskarte. Diese trage wesentlich zur Vernetzung der Angebotsstruktur und damit auch zur touristischen Wertschöpfung in der Region bei. „Durch derartige Kooperationen schaffen unsere Hoteliers, Gastronomen, Produzenten und Naturanbieter einen starken Auftritt der Region Neusiedler See. Das touristische Erfolgsgeheimnis für ländlich strukturierte Regionen lautet Vernetzung,“ so Illedits. Mit der Neusiedler See Card werde dies vorbildlich umgesetzt.


Auch Rudolf Strommer, LAG-Obmann-Stellvertreter, zweiter Landtagspräsident sowie selbst als Neusiedler See Card-Beherbergungspartner in Illmitz involviert, bricht für die ganzjährige Gästecard eine Lanze: „Die Neusiedler See Card ist seit ihrer Markteinführung zu Beginn des Jahrtausends bereits ein hervorragendes Marketingtool für uns als Vermieter am See. Sowohl als Touristiker wie auch als in der Politik Tätiger kann ich die Ausweitung über das ganze Jahr nur begrüßen. Schließlich sollen unsere Nächtigungsgäste auch in den Nebensaison-Zeiten die Vorteile der Freizeitangebote am See in gleicher Weise konsumieren können“!