Auf Franz Liszts Spuren - in Raiding und im Netz. Das Liszt Festival Raiding präsentiert ab 9. April eine Video-Serie ganz im Zeichen des großen Komponisten und der Liszt-Pflege. Im wöchentlichen Rhythmus werden auf den Social-Media-Kanälen des Liszt Festivals insgesamt sieben Folgen ausgestrahlt.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 08. April 2021 (13:46)

"Auf den Spuren von Liszt" erleben Zuseherinnen und Zuseher nicht nur die Biographie des Komponisten hautnah - die neue Video-Serie zeigt auch die Orte, an denen das Erbe Liszts heute intensiv gepflegt wird. Anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Burgenlandes wird ab 9. April wöchentlich eine Folge ausgestrahlt. Zu sehen sind die Beiträge auf den Social-Media-Kanälen des Liszt Festivals.

Zum Start führt Museumsleiter Gábor Gonda in das Geburtshaus des Komponisten in Raiding, wo auch das Liszt-Zentrum mit seinem Konzertsaal die bedeutendste Spielstätte rund um Franz Liszt darstellt. Die Gemeinde Raiding als Fremdenverkehrs-Ort, Wein und Kulinarik mitten im Blaufränkischland werden ebenso beleuchtet wie die Musik als verbindendes Element.

"So vielfältig wie die Persönlichkeit Franz Liszts ist 210 Jahre später das Angebot in Raiding, das ganz im Zeichen des Giganten der Musikgeschichte steht!" So macht das Team rund um die beiden Festival-Intendanten Eduard und Johannes Kutrowatz bereits jetzt neugierig auf die Video-Serie.

Die einzelnen Folgen im Überblick:

9. April: Liszt-Haus Raiding – mit Museumsleiter Gábor Gonda das Geburtshaus erkunden.

16. April: Liszt-Gemeinde Raiding – Bürgermeister Markus Landauer erklärt, welche Bedeutung Franz Liszt für Raiding heute hat und zeigt das neue Gemeindezentrum.

23. April: Franz-Liszt-Verein Raiding – Vereinsobmann Manfred Fuchs gräbt in Sammlerschätzen des Vereins und bietet Einblicke in die Liszt-Bibliothek.

30. April: Liszt am Bach – Laszlo Kovacs präsentiert sein Restaurant und zeigt den Platz, wo heute ein kulinarischer Liszt-Genuss geboten wird.

7. Mai: Liszt-Pfad – Mit Liszt-Enthusiast Hans Tesch gemeinsam durch den Geburtsort wandern und Geschichten von damals, als alles begann, hören.

14. Mai: Liszt-Zentrum Raiding – Standortleiterin Andrea Mandl führt durch das 2006 errichtete und architektonisch preisgekrönte Konzerthaus.

21. Mai: Liszt Festival Raiding – die Intendanten und Pianisten Johannes und Eduard Kutrowatz erzählen von der Akustik im Konzertsaal vom globalen Stellenwert des Festivals.