Erinnerungen an Robert Schneider. Im Gedenken an den Künstler werden seine Arbeiten bis 18. August in der Cselley Mühle Oslip gezeigt. Zur Vernissage kamen hunderte Freunde und Wegbegleiter.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 21. Juli 2019 (11:28)

Sitzen und schauen – viel mehr braucht es in der Cselley Mühle nicht. Robert Schneider wusste das. Also erdachte er mit Eveline Lehner und dem Mühlen-Team einst die gleichnamige Sommer-Reihe im Mühlenhof. In Erinnerung an Robert Schneider, der im April verstarb, wurde der Sitzen-und-schauen-Gedanke nun erweitert und mit den Arbeiten des Künstlers gefüllt. „The Ghost is swarming at the Moment“ – unter diesem Titel ging in der Galerie der Cselley Mühle (und rund ums ganze Haus) die Vernissage zur Werkschau über die Bühne. Hunderte Gäste waren dabei.

Eröffnet durch Lebensgefährtin Eveline Lehner und Künstler-Freund Wolfgang Horwath, sprachen bei der Vernissage via Video-Zuspielung auch zahlreiche Wegbegleiter. Die Musik steuerte der „Pannonische Wahnsinn“ bei – Schneider war einst selbst als Begleitmusiker dabei. Viele Freunde kamen so einmal mehr in der Mühle zusammen, ganz im Sinne Robert Schneiders.

Zeit seines Lebens zeigte der Künstler seine Vielschichtigkeit als Keramiker, Musiker, Querdenker und nicht zuletzt als Motor des Kultur- und Aktionszentrums. „Der Riss und die Verschmelzung“ – zwei der großen Themen – stehen im Zentrum der Ausstellung, die noch bis 18. August in Oslip zu sehen ist.