Endlich wieder „Vernissagen-Feeling“ in der Landesgalerie!

Erstellt am 25. Februar 2022 | 14:26
Lesezeit: 2 Min
Die 100-Jahre-Ausstellung „Grenzland im Fokus“ ist jetzt auch im Burgenland zu sehen. Zum Start in Eisenstadt kamen jede Menge Eröffnungsgäste.
Werbung

Dass das Kulturleben wieder läuft, war zur Eröffnung der großen Jubiläums-Fotoschau deutlich zu spüren: Die Landesgalerie im Kulturzentrum Eisenstadt war – natürlich unter strengen Sicherheitsauflagen – voll gefüllt, die Stimmung gut. Und gut, dass der 100. Geburtstag des Landes so noch nachhallt. Die Ausstellung mit diesen wahren Schätzen aus der Fotosammlung des Landesarchivs will auch gesehen werden.

Zur Eröffnung mit Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf und Kulturbetriebe-Geschäftsführerin Barbara Weißeisen-Halwax gaben Ausstellungsleiterin Theresia Gabriel, Peter Coeln, Gründer des Fotomuseums WestLicht, und Kuratorin Evelyn Fertl Einblick in die Entstehung und Bedeutung der gemeinsam konzipierten Schau.

Tausende Fotos wurden dafür gesichtet, Hunderte kamen in die Auswahl – und rund 100 Bilder sind nun in der Landesgalerie zu sehen: kuriose Zeitdokumente ebenso wie historische Ereignisse, von der Eiswein-Ernte über die burgenländischen Hochzeitsbäckerinnen bis hin zu Kriegs-Ereignissen und Flüchtlingswelle.

Den Eröffnungsgästen – darunter zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Kunstszene und des offiziellen Landes – gefiel’s. Zu sehen ist die „Grenzland“-Ausstellung bis 18. April in der Landesgalerie in Eisenstadt; danach geht sie auf Reisen durchs Land.