Literaturhaus feiert 25-jähriges Bestehen. In Mattersburg wird dem geschriebenen Wort viel Raum gegeben. Vor allem aber wird hier auch darüber geredet …

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 25. September 2019 (02:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7693354_bvz39mwliteraturhaus3sp.jpg
Trio mit Leidenschaft für Bücher. Sabrina Hergovich, Barbara Mayer undAndrea Holzinger (v.l.) „leben“ das Literaturhaus.
Millendorfer

Bekannte Autorinnen und Autoren bekommt man im Literaturhaus Mattersburg hautnah, und das ist keine Übertreibung. Gilt doch das – oftmals sehr persönliche – Publikumsgespräch als Fixpunkt jeder Lesung.

Generell tauscht man sich hier gerne und intensiv aus: Das Literaturhaus wird als Ort der Begegnung und des Diskurses geführt. Seine Leiterin Barbara Mayer, ihre Kolleginnen Sabrina Hergovich und Andrea Holzinger und viele, die rundherum am Werk sind, teilen mit ihren Besucherinnen und Besuchern die Leidenschaft für Bücher. 1994 gegründet und bis 2005 von Barbara Tobler geleitet, ist das Literaturhaus Mattersburg seit nunmehr 25 Jahren eine Institution im Land.

Dem Credo des „Über-Grenzen-Gehens“ bleibt das Team dabei ständig treu. Der Blick wird sowohl nach Osteuropa als auch ins Land gerichtet. Junge Autorinnen und Autoren finden hier eine Bühne und oft kehren sie als bekannte Gesichter der Szene wieder zurück. „Es ist immer wieder bemerkenswert, wie weit man mit Literatur und diesen vielen Begegnungen kommen kann“, sagt Barbara Mayer, „das ist nur im Team möglich, mit Menschen die für Literatur brennen.“

Räumlich erlebt das Haus eine bewegte Geschichte – es wandert wortwörtlich durch die Stadt, vom mittlerweile abgerissenen Teil des Kulturzentrums ins Mattersburger Rathaus, und 2021 geht es zurück ins neue Kulturzentrum, wo das Literaturhaus mit Landesarchiv, Bibliothek und Volkshochschule ein modernes Zentrum der Kommunikation bilden wird. Barbara Mayer und ihr Team freuen sich schon darauf: „Da kann in Zukunft wirklich etwas Tolles entstehen!“