Volle Kraft für Haydn. „Bist du Haydn?“, fragt das Land und bindet damit die Bevölkerung ein: Die „Strategie 2025“ soll neue Wege beschreiten.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 06. März 2019 (06:07)
Millendorfer

„Was Mozart für Salzburg ist, kann Haydn für das Burgenland sein!“ Die Aufgabenstellung ist klar und die Arbeit läuft bereits: Mit der „Haydn-Strategie 2025“ will die Kulturabteilung des Landes in Zusammenarbeit mit Esterházy und Partnern wie dem Joseph Haydn Konservatorium neue Wege gehen.

Millendorfer

Die Bedeutung des großen Komponisten wird aus verschiedensten Blickwinkeln – von der Kultur über Wirtschaft und Tourismus bis hin zur Identität des Landes – beleuchtet. Schon jetzt wurden mehrere Arbeitskreise eingerichtet; als erste große Veranstaltung wird am 29. März im Joseph Haydn Konservatorium in Eisenstadt zur Podiumsdiskussion mit hochrangigen Vertretern aller Sparten geladen.

Ein Herzstück der Initiative ist die breite Einbindung der Öffentlichkeit: Mittels Online-Ideenbörse (siehe unten) kann jeder seine Vorschläge rund um das Thema Joseph Haydn beisteuern. Experten prüfen dann die Ideen-Sammlung.

Mit der „Haydn-Strategie“ wird gezielt auf das Jahr 2025 hingearbeitet. Bereits heuer wird ein Jahrestag auf besondere Weise begangen: Wenn sich am 31. Mai der Todestag des Komponisten zum 210. Mal jährt, startet das Joseph Haydn Konservatorium ein multimediales und internationales Großprojekt.

Der 210. Todestag wird mit mehreren Darbietungen in Eisenstadt begangen, Beiträge aus Wien, England, Rumänien, Italien, Spanien und Ungarn werden live per Videostream zugespielt – im Gegenzug wird auch aus Eisenstadt live in die Welt gesendet. Ein Projekt, wie es Joseph Haydn wohl gefallen hätte …