Beste Medizin gegen Angst vor Spritze. Über die Wichtigkeit klarer Informationen zur Corona-Schutzimpfung.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 08. Januar 2021 (04:47)

Ab dieser Woche werden die Corona-Schutzimpfungen in den burgenländischen Pflegeheimen fortgesetzt. Laut Land stehen aktuell vorerst rund 3.900 Impfdosen im Burgenland zur Verfügung. Österreichweit sollen bis März im Rahmen des europäischen Beschaffungsprozesses bis zu eine Million Impfdosen nach Österreich geliefert werden, heißt es aus dem Gesundheitsministerium.

Um eine hohe generelle Schutzwirkung gegen das Virus zu erzielen, wird es ähnlich wie bei der Grippeimpfung darauf ankommen, dass sich möglichst viele impfen lassen. Allerdings ist schon bei den Corona-Massentests die Beteiligung hinter den Erwartungen des Bundes zurückgeblieben. Dass dies bei den Schutzimpfungen anders wird, scheint vor allem auch eine Frage des Informationsflusses zu sein. Es gibt wohl selbst keine andere Maßnahme rund um COVID-19, die derzeit so viel und heiß in sozialen Medien und Internetforen diskutiert wird, wie die Corona-Schutzimpfung. Die von einem „Hobby-Philosophen“ aufgestellte These, dass es während jeder Fußballweltmeisterschaft in Österreich acht Millionen Teamchefs gibt, während der Corona-Pandemie hingegen acht Millionen Virologen, ist zwar ein sehr salopper Vergleich, aber er macht dennoch eines sehr deutlich: die Wichtigkeit einer seriösen Aufklärung rund um die Impfung.

Wiewohl gerade dies sicherlich eine besondere Herausforderung darstellt. Eine Schlüsselrolle in diesem Meinungsbildungsprozess wird wohl auch den Hausärzten und Apotheken zukommen, weil durch die besondere Nähe auch ein besonderes Vertrauensverhältnis besteht. Und klare Informationen sind vermutlich die beste Medizin, um in diesem Fall die Angst oder Skepsis vor der Spritze zu nehmen.