Mit Sicherheit an der Sonnenseite. Über hohe Durchimpfungsraten und niedrige Inzidenzen im Burgenland.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 22. Juli 2021 (03:13)

„Wann wird‘s mal wieder richtig Sommer, ein Sommer wie er früher einmal war“, sang dereinst Rudi Carell und bezog sich damit eigentlich aufs Wetter. Seine gesungene Frage kann man aber ebenso auf die Corona-Situation ummünzen. Obwohl die drei Gs – also Getestet, Geimpft oder Genesen – doch schon wieder Vieles, was uns gerade im Sommer Freude bereitet, wie der Besuch eines Sommertheaters, ein Tag am See oder im Schwimmbad, der Familienausflug in den Zoo oder Familypark oder ein kühles Bier oder einen chilligen Grillabend im Gastgarten, wieder ermöglichen, sind wir vom gänzlich unbeschwerten Sommer, wie er früher einmal war, doch noch entfernt. Entfernt etwa um große Festivals wie dem Nova Rock oder Frequency, die gerade für die Jugend zum Sommer dazugehören, aber genauso entfernt um viele kleine Vereinsfeste, die das Leben in den Dörfern bereichern, über die sich aber viele Vereine aufgrund der coronabedingten Auflagen dann doch noch nicht „drübertrauen“.

Nichtsdestotrotz sollte man sich über die vorhandenen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung freuen, die in den vergangenen Monaten alles andere als eine Selbstverständlichkeit waren und den Sommer genießen. Im Burgenland ist man dabei nicht nur an der Sonnenseite, sondern auch auf der sicheren Seite, lag die Sieben Tages-Inzidenz zuletzt zwischen 4,4 und 8,1 und damit weit unter dem Österreich-Schnitt von rund 25. Grund dafür ist sicher auch, dass schon rund 65 Prozent der Burgenländerinnen und Burgenländer zumindest die erste Corona-Impfung erhalten haben und 53 Prozent der impfbaren Bevölkerung sogar schon vollimmunisiert sind. Auch damit ist man Spitzenreiter in Österreich.