Mehr Stabilität als Garant für die Spitze. Bernhard Fenz über den bisherigen Mattersburger Saisonverlauf und die Chancen am möglichen Weg zum Aufstieg.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 24. September 2014 (07:04)
NOEN
Am Freitag wird mit dem zwölften Spieltag das erste Drittel der aktuellen Sky Go Erste Liga abgeschlossen. Eine erste Bilanz ist schon jetzt legitim: Der SV Mattersburg hat nach der katastrophalen Einsteiger-Saison als Absteiger die Kurve gekratzt und sich unter den Top-Teams etabliert.

Weil Red-Bull-Klub Liefering nicht zum großen Konzern-Bruder Salzburg in die gleiche Liga darf, deutet sich ein Aufstiegs-Dreikampf mit den schärfsten Rivalen LASK und Innsbruck an. Erfreulich aus grün-weißer Sicht, weil statt der Ostliga plötzlich wieder die Tipico Bundesliga in Aussicht steht – mehr vorerst nicht.

Noch fehlt die Souveränität eines Meisters, und doch mischt der SVM schon jetzt ganz vorne mit. Rosige Aussichten für die weitere Saison, in der die gewachsene grün-weiße Truppe aber vor allem eines werden muss: noch stabiler.