Unterschätzte Nachhaltigkeit

Erstellt am 15. Mai 2022 | 05:18
Lesezeit: 2 Min
über das so schwierige Thema der Reserven bei Vereinen. Sie zu bestücken ist schwer, sie gänzlich abzuschaffen wäre aber fatal.
Werbung

Mit „BFV on Tour“ klappert die Führungsriege des Burgenländischen Fußballverbands (BFV) seit Ende April die Regionen des Landes ab, um im Zuge von lockeren Terminen die Probleme der Klubvertreter zu hören und möglichst auch zu lösen. Speziell das Thema „Reserven“ polarisiert und kam – ausständig sind kommende Woche noch die Termine in den Bezirken Eisenstadt sowie Neusiedl/See – oft zur Sprache.

Großteils ist es die Problem-Mixtur an grenzwertig wenig Personal für die zweite Mannschaft. Das kann dann so ausarten, dass manche Klubs gefühlt einen eigenen Budgetposten „Strafzahlungen“ einführen, wenn das „Nichtantreten“ der Reserve permanent eine finanzielle Konsequenz nach sich zieht.

Neben Spielermangel kann speziell auch auswärts ein Engpass auftreten, wenn Anpfiffzeiten am Freitag um 17.30 Uhr oder zu viele Kilometer ein Hindernis darstellen. All das erschwert den regulären Betrieb eines Vereins und braucht flexible Lösungen.

Ideen gäbe es. Beispiel mögliche Reduktion der Spieleranzahl (etwa 8+1), um auch mit weniger Kickern das Auslangen zu finden; Beispiel Ansetzung nach der Kampfmannschaft, um von dort Ersatzspieler einsetzen zu können; Beispiel eigenständige Spieltermine bei ungünstiger Zeitkonstellation mit der ersten Mannschaft.

Und gleich abschaffen? Diese Variante macht nachhaltig wenig Sinn. Das in der Regel mit Hobbyspielern, Rekonvaleszenten, Oldies und Nachwuchsakteuren besetzte Zweierteam ist im besten Fall ein Mix aus sportlichem Unterbau und gelebter Vereinszugehörigkeit – wenn man so will ein Indikator für den Gesundheitszustand eines Klubs. Anders gesagt: Wer keine Reserven stellen kann, wird früher oder später auch in der Kampfmannschaft schwitzen.

Eine konstruktive Lösung ist hier übrigens vor allem unter manchen Lokalrivalen trotz Personalproblemen noch immer tabu: dass sich Vereine zu Spielgemeinschaften zusammenschließen. Kräfte zu bündeln und auf sämtlichen Ebenen neu durchzustarten macht Sinn. Nachhaltig.