Bereit sein, aber nicht nur für vier Spieltage. Bernhard Fenz über den Mattersburger Blick auf das Bundesliga-Frühjahr. Die baldige Teilung ist nicht das Saison-Ende.

Von Bernhard Fenz. Erstellt am 20. Februar 2019 (05:49)

Am Sonntag steigt für den SVM gegen Sturm Graz das erste von vier Endspielen um den Einzug in die Meistergruppe. Das ist der offensive Zugang vor den letzten vier Runden des Grunddurchgangs. Besser wäre es aber aktuell, den Ball eher flach zu halten. Was ist im Fall eines Punkteverlusts? Ist dann alles vorbei, bevor das Frühjahr zu laufen beginnt?

Fakt ist, dass der Neunte Mattersburg für die Top-Sechs einen derart optimalen Verlauf der Meisterschaft benötigt, dass alleine die Spekulation noch müßig ist. Und dass der SVM bislang nicht den Eindruck einer für einen Mega-Lauf gefestigten Mannschaft vermittelte. Also kann es für die Burgenländer nur sekundär um die Meistergruppe gehen. Sollte tatsächlich das sportliche Wunder gelingen – umso genialer.

Besser ist aber ein realistischer Zugang. Primär zählt es, sich unabhängig der aktuellen Tabelle mental und sportlich zu stabilisieren, um völlig bereit zu sein. Vor allem dann, wenn nach der Punkteteilung im Tabellenkeller der Qualifikationsgruppe der Abstiegskampf ausbrechen sollte und die Fetzen fliegen.