Ein Schritt zurück, zum Anlaufnehmen

Erstellt am 05. August 2022 | 04:31
Lesezeit: 3 Min
über die Rückkehr von Patrick Schmidt zu Admira Wacker in seine alte Heimat.
Werbung

Von der europäischen Fußballbühne in Österreichs 2. Liga – Patrick Schmidt spielt nach fast drei Jahren im Ausland mit Stationen in Barnsley (England) und Esbjerg (Dänemark) nun in seiner gewohnten Heimat, der Südstadt in Maria Enzersdorf, wo der steile Aufstieg einst als 17-Jähriger im Europacup mit einem Tor für die Admira in Aserbaidschan gegen Kapaz begann. Damals spielten die Niederösterreicher noch in Österreichs Oberhaus, Ende Mai stiegen sie in Liga zwei ab.

Auf den ersten, ungenauen, Blick wirkt Patrick Schmidts Wechsel wie ein Schritt zurück. Tatsächlich könnte es ein wohldurchdachter und gelungener Schachzug sein. Auch wenn man sich berechtigterweise die Frage nach dem „Wa-rum“ stellen darf.

Erstens ist „Pipo“ wieder zu Hause, in einem gewohnten Umfeld, wo er keine Zeit braucht, um sich einzugewöhnen. Zweitens wird Schmidt bei der Admira genügend Einsatzzeit bekommen. Nur so kann man sich für höhere Aufgaben empfehlen. Drittens ist die Admira ein ambitionierter Verein, der zumindest in naher Zukunft die Rückkehr in Österreichs höchste Spielklasse anpeilt. Und der 24-Jährige soll bei diesem Vorhaben eben eine durchaus tragende Rolle spielen, das wurde alleine schon mit seiner Verpflichtung untermauert.

Dass Schmidt dem auch gerecht werden kann, stellte er gleich in seinem ersten Spiel in der Südstadt nach seiner Heimkehr unter Beweis, in dem er beim 4:3-Sieg gegen den GAK doppelt traf. Besser kann man „daheim“ nicht ankommen.

Ein erstes Ausrufezeichen ist einmal gesetzt. Klar ist, es wird weitere Schmidt-Auftritte in dieser Kategorie brauchen, um die gesteckten Ziele zu erreichen. Der Eisenstädter scheint aber wieder seine Leichtigkeit und Freude am Spiel gefunden zu haben und könnte in den kommenden Wochen durchaus zeigen, dass der „Schritt zurück“ in die 2. Liga in Wahrheit nur zum Anlaufnehmen war, um zumindest auf Österreichs größte Fußballbühne zurückzukehren.