Wiesberger steht unter Zugzwang. Martin Ivansich über Bernd Wiesbergers aktuelle Form auf der European Tour.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 06. Februar 2019 (05:50)

Bernd Wiesberger hat harte Monate hinter sich. Die lange Verletzungspause kostete nicht nur Zeit und Geld, sondern auch viele Weltranglistenpunkte. Logisch ist, dass man nach so einer langen Golf-Abstinenz nicht sofort in die Spur zurückkommt. Das spiegelt sich auch in den Leistungen des 33-Jährigen wider. Nur bei zwei von sechs Turnieren nach der Verletzungspause meisterte er den Cut. Eine Bilanz, die nicht zufriedenstellend ist. Zudem ist Wiesberger seit Montag nicht mehr der bestplatzierte Österreicher im World Ranking.

Matthias Schwab hat dem Südburgenländer vorläufig den Rang abgelaufen, der in den letzten Jahren so gut wie einzementiert war. Bei allen vier Turnieren, wo Wiesberger und Schwab heuer gemeinsam am Start standen, war der Steirer vor dem Burgenländer. Klar ist, dass sich Wiesberger deutlich verbessern muss, damit die Wachablöse als Österreichs Nummer eins nur eine Momentaufnahme bleibt. Dazu muss der Oberwarter aber wieder in die Spur finden, und zwar so schnell wie möglich. Dass er die Qualität dafür hat, hat er jedenfalls über Jahre hinweg bewiesen.