Grüne und Umweltanwalt starten Petition. Die burgenländischen Grünen haben eine Petition für Artenvielfalt und Insektenschutz gestartet. Konkret wird darin die Umsetzung eines umfassenden Maßnahmenprogramms gefordert. Unterstützt wird die Petition auch von Landesumweltanwalt Michael Graf.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 20. März 2019 (12:17)
Alexandra Gollubics-Prath, BVZ
Regina Petrik und Landesumweltanwalt Michael Graf

"Burgenland blüht auf"

So lautet die bis Mitte Juni auf https://www.openpetition.eu/ laufende Petition, die sich an die Landesregierung, Bundesregierung und an die EU-Kommission richtet. Die Grünen Oberöstereich waren für Grüne Burgenland-Sprecherin Regina Petrik beispielgebend und sollen bereits 10.200 Unterschriften gesammelt haben. "Damit können wir uns dann gemeinsam mit allen gesammelten Unterschriften an die Bundesregierung und an die EU-Kommission wenden", erklärt Petrik das Kampagnenziel.

Laut der Landessprecherin geht es "auch um die Vielfalt, die wieder mehr forciert werden muss": 

"Diese Petition fordert auf, alles zu tun, um das Sterben von Bienen, Vogel, Schmetterlingen etc. zu stoppen." Regina Petrik, Grüne

Zu den zehn Forderungen zählen:

  • Die schrittweise Verringerung des Pestizideinsatzes
  • Das Verbot von Bienengiften
  • Die europaweite Extensivierung der Landwirtschaft
  • Der sorgsame Umgang mit Flächenreserven
  • Verstärkte Bildung über Artenvielfalt
  • Weniger Lichtverschmutzung

Landesumweltanwalt als prominenter Unterstützer

Petrik zeigte sich erfreut, dass man mit dem Umweltanwalt einen ersten prominenten Unterstützer gefunden habe. "Ich kann diese Petition wirklich mit gutem Gewissen unterstützen", meinte Graf bei einer Pressekonferenz. Generell sei das Ziel laut der Grünen Landessprecherin, 2.000 Unterschriften zu sammeln. Petrik sprach von einer "durchaus überparteilichen Angelegenheit".