Weiter Nein aus dem Burgenland. Aus dem Burgenland kommt weiterhin Ablehnung gegen eine mögliche Citymaut in Wien.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 01. August 2018 (13:16)
APA (dpa)
Der Rückgang beim Verkehrsaufkommen könnte deutlich ausfallen

SPÖ und ÖVP sprachen sich nach den am Mittwoch in Wien vorgelegten Berechnungen über den zu erwartenden Rückgang des Kfz-Verkehrs durch die Maut erneut gegen eine Einfahrgebühr aus.

Die Grünen sollten zur Kenntnis nehmen, dass bei der Citymaut auch sozial- und arbeitnehmerpolitische Aspekte zu berücksichtigen seien, teilten Pendlersprecher Wolfgang Sodl (SPÖ) und SPÖ-Landesgeschäftsführer Christian Dax mit. "Nach der klaren Ablehnung durch den Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) ist dieses Thema für uns definitiv vom Tisch", hieß es. Vielmehr brauche es in der Ostregion eine stärkere Zusammenarbeit, um den öffentlichen Verkehr zu verbessern.

Für die ÖVP war die nun vorgelegte Studie ein Beweis dafür, dass die Citymaut "trotz aller öffentlichen Lippenbekenntnisse von Ludwig und Niessl (Hans, SPÖ-Landeshauptmann, Anm.)" noch immer ein Thema sei. ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner forderte eine bindende Entscheidung in der Wiener Stadtregierung, "damit das Thema wirklich vom Tisch ist".