Burgenlands Abgeordnete lassen sich vor Landtag testen. Bei einer Präsidiale des Burgenländischen Landtags sind am Montag zusätzliche Corona-Schutzmaßnahmen für die Sitzung am kommenden Donnerstag festgelegt worden.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 12. April 2021 (15:44)
Symbolbild
Wolfgang Millendorfer

Demnach werden sich die Abgeordneten und Mitarbeiter der Landtagsklubs 24 Stunden vor der Sitzung auf das Coronavirus testen lassen, berichtete Landtagspräsidentin Verena Dunst (SPÖ) in einer Aussendung. Die Maskenpflicht wird hingegen nicht ausgeweitet.

Die Sitzung am Donnerstag wird laut Dunst wie bisher mit der Hälfte der Abgeordneten abgehalten. Alle Anwesenden sollen sich zuvor in Eigenverantwortung testen lassen. Die Maskenpflicht bleibt in ihrer bisherigen Form aufrecht. Die Mandatare müssen also nur am Weg zum Sitzplatz und zum Rednerpult eine FFP2-Maske tragen. Die Rednerpulte und Mikrofone werden nach jeder Wortmeldung desinfiziert.

Auf der Tagesordnung stehen insgesamt 17 Punkte, darunter der Abschlussbericht zum Untersuchungsausschuss zur Commerzialbank Mattersburg. Beginnen wird die Sitzung mit einer Fragestunde mit Landesrätin Daniela Winkler (SPÖ), danach folgt eine Aktuelle Stunde der ÖVP zum Thema "Covid-19-Pandemie: Ausbau der Gesundheitsversorgung im Burgenland".