Fehlalarm wegen Rekord-Inzidenzwert in Eisenstadt

Die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Eisenstadt sorgte für Aufregung, auf BVZ-Nachfrage hin konnte das Rathaus aber Entwarnung geben: Es handelt sich um einen Fehler im Bundes-Adress-System, der tatsächliche Wert ist wesentlich niedriger.

Markus Kaiser
Markus Kaiser Erstellt am 18. März 2021 | 15:03
Fehlalarm wegen Rekord-Inzidenzwert
Foto: AGES

Die Kennzahl ist etwas sperrig, dennoch entscheidet sie, ob eine Region so abgeriegelt wird, wie derzeit etwa Wr. Neustadt: Die Inzidenz pro 100.000 Einwohner. Dieser Wert soll laut AGES-Dashboard in Eisenstadt 1.241,9 betragen. Zum Vergleich: Wr. Neustadt, der Bezirk mit der zweitmeisten Inzidenz, liegt bei 515.

Das Rathaus kann auf Nachfrage der BVZ entwarnen: „Eisenstadt wurden über das Meldesystem Fälle zugeordnet, die nichts mit der Stadt zu tun haben. An der Behebung dieses Fehlers wird bereits gearbeitet. Die Inzidenz liegt tatsächlich bei ca. 280.“

Der kuriose Hintergrund: Die Eisenstädter Postleitzahl wird im Epidemiologische Meldesystem als Symboladresse für alle Fälle, die im Burgenland nicht eindeutig einer Gemeinde zuordenbar sind, verwendet. Außerdem kam es in den letzten Tagen immer wieder zu manuellen Eingabefehlern im Datenwesen.