Trio leitet Burgenland-„Koordinationsstab Coronavirus“. Landes-Team ist seit mehr als einem Monat im Einsatz. Die Leitung hat ein Trio inne.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 02. April 2020 (06:38)

Der „Koordinationsstab Coronavirus“ ist seit 25. Februar die Drehscheibe für alle nötigen Aktivitäten im Land. Die Fäden laufen in der Landessicherheitszentrale (LSZ) in Eisenstadt zusammen – von der Kommunikation mit den Behörden über die Coronavirus-Testungen und deren Aufzeichnung bis zur Versorgung der Einsatzkräfte mit Schutzausrüstung.

Drei Teams in Zwölf-Stunden-Schichten im Einsatz

Damit vom Stabsraum aus rund um die Uhr agiert werden kann, sind drei Teams jeweils in Zwölf-Stunden-Schichten im Einsatz. Die kooperative Leitung haben dabei abwechselnd drei Männer inne, die sonst in anderen Funktionen in der Landesverwaltung oder in der LSZ tätig sind.

Aufgebaut und eingerichtet wurde der Koordinationsstab von Claus Paar: Im Job ist er seitens der Landesamtsdirektion für alle Sicherheitsagenden im Landesdienst zuständig, zuhause in Frauenkirchen ist er Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr.

Der St. Margarethener Markus Halwax ist als Referatsleiter für Katastrophenhilfsdienst-Organisationen ebenfalls Experte für Ausnahmesituationen.

Der dritte Stabsleiter Alexander Heller, Leitstellenleiter in der LSZ, koordinierte als ehemaliger Bezirksmanager des Roten Kreuzes Neusiedl am See in der Flüchtlingskrise 2015 die Erstversorgung.

Die aktuelle Situation stellt die drei Krisenmanager und ihre Teams vor völlig neue Herausforderungen: „Die kommenden Wochen werden entscheidend sein; dann beginnt erst einmal der Wiederaufbau für uns alle.“