Wie zufrieden sind Sie mit der Karfreitags-Lösung?. Für die von der Regierung vorgeschlagene Lösung zum Karfreitags-Streit (zukünftig religions-unabhängig ein halber Feiertag) hagelte es Kritik auf der Facebook-Seite der BVZ. Wir haben hier die Meinungen der Leser zusammengefasst - mit Umfrage!

Von Markus Wagentristl. Erstellt am 25. Februar 2019 (14:09)
APA, buffer

UPDATE: Es gibt eine neue Regelung, unsere Umfrage wurde daher angehalten. Unseren Bericht zur neuen Regierungsvorlage findet ihr hier: klick

 

Heftige Kritik für "halben Feiertag"

Nötig ist eine Neuregelung wegen des Urteils des Europäischen Gerichtshofes EuGH. Dieser hatte jüngst befunden, dass es gleichheitswidrig ist, wenn der Karfreitag nur für Angehörige der alt-katholischen Kirche, der evangelischen Kirchen AB und HB und der evangelisch-methodistischen Kirche als Feiertag gilt. Nach kurzer aber intensiver Diskussion (die BVZ hat berichtet: klick) sollen nun alle Arbeitnehmer ab 14 Uhr frei bekommen.

Das sorgt in den sozialen Medien für Kritik. Gleich 33 Likes gab es für die Kritik an der neuen Regelung von einer Userin:

"Das ist ein Witz, die meisten arbeiten an einem Freitag vielleicht 4-5 Stunden. Ein halber Feiertag ist ein Blödsinn." Jacqueline Brunner via Facebook

Andere User hingegen verteidigten die Regierungspläne:

"Da nun eine Verbesserung für nur 96% der Arbeitnehmer eingetreten ist...wo war der Aufschrei der 96% vor dieser Regelung? Mal schon drüber nachgedacht wie Arbeitgeber, kleiner Firmen, diese Stunden finanzieren? Freuen Sie sich dass diese, durch Zufall, entstandenen Freistunden finanziert werden und möglich sind." Manfred Auer via Facebook

Oder sollte man das Thema lieber mit Humor nehmen? Das versuchte (erfolgreich) ein anderer Facebook-User:

"Das heißt aufgrund der Religion haben jetzt alle frei. Wenn die alle in die Kirche gehen, wird´s aber eng werden!" Johann Schumich via Facebook

Umfrage: Sagen Sie uns Ihre Meinung

Umfrage beendet

  • Sind Sie mit der Karfreitags-Lösung zufrieden?


Diskutieren Sie mit: