ÖVP Burgenland will digitaler werden. Die ÖVP Burgenland will heuer die Digitalisierung innerhalb der Partei vorantreiben.

Von APA / BVZ.at. Erstellt am 26. Januar 2021 (10:31)
Landesgeschäftsführer Patrik Fazekas und der geschäftsführende ÖVP-Obmann Christian Sagartz (v.l.).
 
ÖVP Burgenland

Mit eigenen Webauftritten für alle Gemeindeparteien, einer Online-Veranstaltungsreihe und Fortbildungsmöglichkeiten im Internet soll die Volkspartei zur "digitalsten Partei des Burgenlandes" werden, betonte Landesparteiobmann Christian Sagartz am Dienstag bei einer Pressekonferenz.

Ziel sei es, auch in der Coronakrise Begegnungen und Diskussionen zu ermöglichen. Deshalb startet in der kommenden Woche die Veranstaltungsreihe "Volkspartei live", bei der bei fünf Terminen bis Anfang April Außenminister Alexander Schallenberg, Innenminister Karl Nehammer, Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und der neue Arbeitsminister Martin Kocher (alle ÖVP) zu Gast sein werden. Zur Veranstaltung anmelden können sich laut Landesgeschäftsführer Patrik Fazekas nicht nur Mitglieder und Funktionäre der ÖVP, sondern auch alle anderen Interessierten.

Die Kommunalakademie werde außerdem ein Jahresprogramm an Webinaren zusammenstellen. Bis Ende des Jahres sollen alle Gemeindeparteien ihre eigene Webseite haben. Der noch ausständige Parteitag der ÖVP Burgenland könne nach derzeitigem Stand aufgrund der Statuten und gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht online abgehalten werden, sagte Sagartz. Hier müsse man die weitere Entwicklung abwarten. "Zuerst die Gesundheit und dann der Parteitag", betonte der Landesparteiobmann.