Zentralmatura-Zahlen aus dem Burgenland im Detail. BHS-Absolventen des Landes in Englisch und Deutsch bundesweit am besten. AHS: Platz zwei bei Mathematik-Matura.

Von Alexandra Gollubics-Prath. Erstellt am 10. Juli 2019 (04:29)
LMS/Daniel Fenz
Zufriedene Gesichter beim Maturanten-Empfang. Landesrätin Daniela Winkler (l.) und Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz (r.) mit Sandra Wagner (Mitte) und ihren Eltern. Die Maturantin hielt die Dankesrede beim Empfang der „Ausgezeichneten“ in Raiding.

Während die burgenländischen Schüler bereits ihre Ferien genießen, sind mittlerweile die detaillierten Matura-Zahlen seitens des Ministeriums offiziell. Aus burgenländischer Sicht besonders hervorzuheben: Im BHS-Bereich waren die heimischen Absolventen in Englisch bundesweit die Besten: 98,1 Prozent schafften die Matura.

Einen österreichweiten Topwert gab es auch hinsichtlich der Anzahl an „Sehr Gut“ – 19,2 Prozent bedeutet knapp den zweitbesten Wert hinter Niederösterreich (19,3 Prozent).

Eine weitere Erfolgsmeldung aus burgenländischer Sicht kommt ebenfalls von den BHS: Sowohl vor (vier Prozent) als auch nach der Kompensationsprüfung (0,5 Prozent) gab es in Deutsch die wenigsten „Fünfer“ bundesweit.

„Mathe-Nachprüfung“ verbesserte das Ranking

Getrübt wurde die Optik ein wenig durch die Mathematik-Ergebnisse: Hier gab es im Bundesländervergleich vor der Kompensationsprüfung die meisten „Nicht Genügend“ im Land, nämlich 20 Prozent. Mit der besagten Prüfung konnte man dann aber Wien, Tirol und Kärnten hinter sich lassen.

Bei den allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS) wiederum kassierten nur knapp drei Prozent einen „Fünfer“ in Mathematik – der zweitgeringste Wert nach Kärnten. Ähnlich zeigt sich auch das Bild in Deutsch, hier schafften nur 0,7 Prozent die Matura nicht – der drittbeste Wert bundesweit. Im hinteren Bereich im Österreichvergleich lag man hingegen bei Englisch mit 2,4 Prozent „Nicht Genügend“.

Was offenbar bleibt, sind Leistungsunterschiede zwischen den Geschlechtern: Die Mädchen waren in Deutsch besser als die Burschen, in Mathematik ist es umgekehrt.