Burgenland kündigt Antrag gegen Kürzungen an. Burgenlands Frauenlandesrätin Astrid Eisenkopf (SPÖ) hat am Mittwoch angekündigt, bei der Landesfrauenreferentenkonferenz im September gemeinsam mit drei weiteren Bundesländern einen Antrag einzubringen, der sich klar gegen Kürzungen bei den Frauen- und Familienberatungsstellen aussprechen werde.

Von APA Red. Erstellt am 01. August 2018 (15:49)
Bgld. Landesmedienservice
 Landesrätin Astrid Eisenkopf

"Wir dürfen uns diese Kürzungen nicht gefallen lassen", meinte Eisenkopf.

Bei den anderen Bundesländern handle es sich um Tirol, Kärnten und Salzburg. Die Konferenz soll am 19. September in Salzburg stattfinden, es soll auch zu einem Treffen mit Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) kommen.

Die burgenländischen Beratungsstellen würden trotz steigender Beratungszahlen heuer um 50.000 Euro weniger finanzielle Unterstützung erhalten, erklärte Eisenkopf. "Was mich besonders stört: wie hier mit den Ländern umgegangen wird. Es gab keine Gespräche, keine Informationen an die Länder. Es wurde einfach gekürzt", so Eisenkopf.