SPÖ Burgenland gegen Zweckwidmung der Landesumlage. Die SPÖ Burgenland lehnt die von der ÖVP am Dienstag neuerlich geforderte Zweckwidmung der Landesumlage ab.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 04. April 2017 (13:36)
Christian Dax
Millendorfer

"Von einer Zweckwidmung der Landesumlage würden vor allem größere und finanzstarke Gemeinden und Städte profitieren", stellte Landesgeschäftsführer Christian Dax in einer Aussendung fest.

Dass diese Forderung gerade vom Landesparteiobmann der ÖVP komme, der gleichzeitig auch Bürgermeister der größten burgenländischen- Stadt ist, wundere ihn nicht. Man dürfe jedoch vor allem die finanzschwächeren Gemeinden im Süden des Landes nicht vergessen.

Die finanzielle Unterstützung des Landes für die Gemeinden sei im Vergleich zu den anderen Bundesländern sehr hoch: Im Burgenland trage das Land 76 Prozent der Gesamtausgaben, die Gemeinden nur 24 Prozent. Im Österreichdurchschnitt liege das Verhältnis bei 61:39, erläuterte der Landesgeschäftsführer.