Wahl: Geglückter Start, letzte Vorbereitungen laufen. Fast zwölf Prozent haben ihre Stimme schon abgegeben. Letzte Vorbereitungen für den Wahlsonntag laufen.

Von Alexandra Gollubics-Prath. Erstellt am 27. September 2017 (11:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Bilderbox.com

Als Erfolg wird der vorgezogene Wahltag von den Behörden eingestuft: 11,86 Prozent der Stimmen wurden bereits abgegeben, das heißt, 31.058 Wahlberechtigte nutzten den „Wahl-Freitag“. Am höchsten war die Beteiligung im Bezirk Oberpullendorf mit 14,38 Prozent, am geringsten am Magistrat Eisenstadt mit 4,88 Prozent.

Briefwahlkarten-Antragmöglichkeit bis Freitag

Die Ausgangslage. Bei der Gemeinderatswahl 2012 lag die SPÖ vor der ÖVP an der Spitze, auch mit einem „Vorsprung“ von neun Bürgermeistern. (Quelle Land Burgenland, Illustration Mikko Lemola/Shutterstock.com, Grafik Gastegger)
Quelle Land Burgenland, Illustration Mikko Lemola/Shutterstock.com, Grafik Gastegger

Bis zum „regulären“ Wahltag am 1. Oktober werden die Stimmzettel in einem versiegelten Umschlag aufbewahrt, erklärte die Leiterin der Landeswahlbehörde, Brigitte Novosel, gegenüber der BVZ.

Nach Wahlschluss werden diese Stimmen dann mit den übrigen vermischt und ausgezählt, so Novosel. Zudem besteht noch bis Freitagmittag die Möglichkeit, am Gemeindeamt eine Briefwahlkarte zu beantragen oder sich für die „fliegende Wahlbehörde“ anzumelden, die zum Beispiel bettlägrige Personen besucht.

Sollte am 1. Oktober in einer Gemeinde noch kein endgültiges Ergebnis zur Bürgermeisterwahl vorliegen, findet am 29. Oktober eine Stichwahl statt. Rechtlich gerüstet sei man laut Novosel sogar für den „unwahrscheinlichen, aber theoretisch möglichen“ Fall, dass beim Antritt von nur einem Bürgermeisterkandidaten dieser weniger als fünfzig Prozent erhalten sollte: „Dann wird der Bürgermeister vom neu gewählten Gemeinderat gewählt.“