New Yorker AuslandsburgenländerInnen im Landhaus Eisenstadt empfangen

Erstellt am 05. Juli 2022 | 16:52
Lesezeit: 2 Min
Besuch AuslandsburgenländerInnen
Landtagspräsidentin Verena Dunst begrüßte die amtierende Miss Burgenland New York 2022, Kayla O’Neil, und ihre Vorgängerin aus dem Jahr 2020. Emily Neubauer
Foto: Landesmedienservice Burgenland
Einen herzlichen Empfang bereitete Landtagspräsidentin Verena Dunst am Dienstag einer Reisegruppe von AuslandsburgenländerInnen aus New York im Landhaus in Eisenstadt. Unter den Gästen waren auch der Präsident der Burgenländischen Gemeinschaft Eduard Nicka und die amtierende Miss Burgenland New York 2022 Kayla O’Neil und ihre Vorgängerin aus dem Jahr 2020 Emily Neubauer.
Werbung

Landtagspräsidentin Dunst zeigte sich erfreut über die Heimatverbundenheit der BurgenländerInnen aus New York: „Diese Heimatverbundenheit ist von der Pflege von Kontakten, der Pflege der Sprache geprägt. Ich möchte mich bei Edi Nicka, aber auch bei seinem Vorgänger, Professor Walter Dujmovits und der Burgenländischen Gemeinschaft herzlich bedanken, dass sie sich seit vielen Jahren dafür einsetzen, dass die Bande zur ,alten Heimat‘ Burgenland gepflegt werden und die AuslandsburgenländerInnen – auch wenn sie nicht mehr in ihrer Heimat leben – sich immer mit ihrer Heimat verbunden fühlen.“

Die Burgenländische Gemeinschaft macht es sich seit 1956 zur Aufgabe, die Heimatverbundenheit der BurgenländerInnen in aller Welt zu pflegen bzw. zu fördern und fungiert als deren Interessensvertretung im Ausland. Zum 60. Mal fand heuer das traditionelle „Picknick“ der Burgenländischen Gemeinschaft im Weinmuseum in Moschendorf statt. Landsleute aus nah und fern waren wieder dazu angereist. Corona-bedingt war das in den vergangenen Jahren nicht möglich.

Besuch AuslandsburgenländerInnen
Foto: Landesmedienservice Burgenland

Die Burgenländische Gemeinschaft ist ein Verein, der 1956 mit dem Ziel gegründet wurde, die Heimatverbundenheit der BurgenländerInnen zu pflegen und zu fördern. Die Burgenländische Gemeinschaft wendet sich vor allem an die ausgewanderten BurgenländerInnen in Europa, in Amerika und anderen überseeischen Ländern.

Das Burgenland hat zum 100jährigen Jubiläum auch besonders auf die Auslandsburgenländer Bezug genommen. In Ausstellungen in Stadtschlaining, im Landesmuseum und natürlich auch im Auswanderermuseum in Güssing ist die Geschichte der Burgenländischen Auswanderer zu sehen. Die Burgenländische Gemeinschaft ist bemüht, diese und ihre Nachkommen in einem Nahverhältnis zu ihrer Heimat zu halten.