„Heißer Herbst“ startete mit Demo in Eisenstadt

Erstellt am 22. September 2022 | 04:56
Lesezeit: 2 Min
Gewerkschaft fordert Preisdeckel und will 10,6 Prozent plus bei KV-Verhandlung. Stimmt bei unserer Umfrage mit!
Werbung

Am vergangenen Samstag veranstaltete der Österreichische Gewerkschaftsbund ÖGB Demonstrationen in allen Bundesländern, um von der Bundesregierung effektivere Anti-Teuerungsmaßnahmen zu forden.

ÖGB-Landesvorsitzender Erich Mauersics und AK-Präsident Gerhard Michalitsch freuten sich dabei über eine rege Anteilnahme: 500 bis 600 Menschen zogen von der Arbeiterkammer bis in die Eisenstädter Innenstadt.

Die Forderungen der Gewerkschaft reichten von einer Energiepreisdeckelung, über Mehrwertsteuer-Senkung für Lebensmittel, Steuersenkung auf Benzin und Diesel bis zu einer Inflationsanpassung von Sozialleistungen. „Es ist höchste Zeit für echte Entlastungen. Die Politik kann nicht länger abwarten und zusehen“, betonte Mauersics.

Vorgeschmack auf KV-Verhandlungen

Die Demonstration war bereits ein Vorgeschmack auf die anstehenden Kollektivvertragsverhandlungen. So fordert die Metaller-Gewerkschaft 10,6 Prozent mehr Lohn, die Gewerkschaft vida will ihren KV sonderverhandeln.

Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth bleibt gelassen: „Es ist legitim zu fordern, es ist legitim, sich dann auf einer vernünftigen Ebene zu finden. Ich bin überzeugt davon, dass die Sozialpartnerschaft auch in dieser Zeit funktionieren wird.“

Umfrage beendet

  • Findet ihr eine Kollektivvertrags-Lohnerhöhung von 10 Prozent fair?