Landeshauptmann startet „Jahr des Ehrenamtes“. Vor rund 500 Gästen hielt Landeshauptmann Hans Niessl im Kulturzentrum Eisenstadt seine Grundsatzrede. Das heurige Jahr steht ganz im Zeichen der Freiwilligen

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 11. Januar 2018 (09:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die rund 100.000 Burgenländerinnen und Burgenländer, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren, stehen 2018 besonders im Mittelpunkt, denn auf das „Jahr der Gemeinden“ folgt heuer das „Jahr des Ehrenamtes“.

In seiner Grundsatzerklärung im Kulturzentrum Eisenstadt dankte Landeshauptmann Hans Niessl den Freiwilligen, die im Land in mehr als 4.900 Vereinen und bei 325 Feuerwehren tätig sind: „Der Aufstieg des Burgenlandes ist eine Erfolgsgeschichte, auf die wir gemeinsam stolz sein können. All jene, die sich freiwillig und ehrenamtlich engagieren, leisten einen besonders großen Beitrag zum Erfolg unseres Heimatlandes.“

Mehr als 500 Besucher wohnten der Grundsatzerklärung des Landeshauptmannes bei – darunter zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur sowie der Baulichtorganisationen und Vereine. Als Gastreferent betonte Meinungsforscher Peter Filzmaier die Bedeutung des Ehrenamtes als „Grundlage einer funktionierenden sozialen Infrastruktur und der Lebensqualität im ländlichen Raum“.

Neue Ombudsstelle für Vereine

Wichtig für die Vereine seien auch dementsprechende Rahmenbedingungen, betonte Landeshauptmann Niessl in seiner Rede. So gab es im vergangenen Jahr entsprechende Bedarfszuweisungen in der Höhe von rund 37 Millionen Euro. Unterstützung gibt es seitens des Landes auch bei vereinsrechtlichen Themen. Mit der Errichtung einer Ombudsstelle für Sport- und Vereinswesen wurde kürzlich eine eigene Anlaufstelle ins Leben gerufen.