LH Doskozil und Landesrat Dorner übergaben Löschfahrzeuge

Erstellt am 04. Juni 2022 | 12:22
Lesezeit: 3 Min
Das Burgenland wird Mitte Juni mit namhafter Delegation an Wirtschaftsforum in Partnerregion Transkarpatien teilnehmen.
Werbung

Am 100. Tag der Invasion der Ukraine fuhr die Autokolonne der burgenländischen Delegation in den frühen Freitagmorgenstunden über die ungarisch-ukrainische Grenze.

Bereits zum zweiten Mal trifft sich Landeshauptmann Hans Peter Doskozil mit dem Vorsitzenden der Region Transkarpartien, Victor Mykyta, in Uschgorod an der slowakischen Grenze. Während beim ersten Treffen medizinisches Material an ein Kinderspital übergeben wurde, stand dieses Mal die Überstellung von sieben Löschfahrzeugen im Zentrum des Besuchs. Die Fahrzeuge wurden von Freiwilligen Feuerwehren des Burgenlandes organisiert und von acht Fahrern nach Uschgorod gebracht. „Man hat gemerkt, dass sich die Ukrainer sehr freuen. Insbesondere da es Fahrzeuge sind, die auch hier in den Gebirgszügen gut zum Einsatz kommen können.“, erklärt Landesrat Heinrich Dorner als Feuerwehrreferent.

Hans Peter Doskozil betont wie wichtig es ist, die Partnerschaft zwischen den Regionen „mit Leben zu erfüllen“ und bezeichnet die Überstellung der Fahrzeuge als „erste Schritte“. Aus den Gesprächen zwischen den Delegationen geht einerseits hervor, dass 600 ukrainische Kinder Sommercamps im Burgenland besuchen werden können. Weiters lädt der Vorstand Transkarpartiens die Burgenländer zu einem Mitte Juni geplanten Wirtschaftsforum ein. Der Landeshauptmann spricht von der Region als „Tor in die europäische Union“. Er möchte die sich vertiefenden Beziehungen für den „Austausch zwischen Wirtschaftstreibenden“ nutzen. Bereits bei dem aktuellen Treffen waren deshalb schon Vorstandssprecher der Burgenland Energie, Stephan Sharma, und Weinbau-Präsident Andreas Liegenfeld Teil der Delegation.

Im Zuge des Treffens besuchten der LH und seine Begleiterinnen und Begleiter außerdem ein humanitäres Lager in Uschgorod. Dort konnte man unter Anderem Hilfsgüter aus dem Burgenland finden. Lebensmittel, Kleidung, Kinderwägen und anderes sind dort bis an die Decke gestapelt und werden von Freiwilligen verwaltet und verteilt.

Mehr zu der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung erfahren sie am Donnerstag im Print!