„Eineinhalb“ Minister für das Burgenland. Norbert Hofer freut sich aufs Infrastruktur-Ministerium. Auch Justizminister Josef Moser hat einen Wohnsitz im Südburgenland.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 20. Dezember 2017 (06:33)
Norbert Hofer. Der neue FP-Minister bei der Angelobung durch Präsident Van der Bellen.
Lechner/HBF

Das 16-köpfige Team der neuen ÖVP-FPÖ-Regierung wurde am Montag von Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobt. In der Regierungs-Riege findet sich mit Norbert Hofer (FPÖ) auch ein „Burgenland-Minister“. Der bisherige Dritte Nationalratspräsident aus Pinkafeld übernimmt voll Vorfreude das Infrastrukturministerium.

Einige Ortschaften weiter hat auch ein weiterer „halber Burgenland-Minister“ einen Wohnsitz: Der ehemalige Rechnungshof-Präsident und nunmehrige Justizminister Josef Moser lebt direkt an der alten Stadtmauer der Burg Schlaining als Wahlburgenländer.

Josef Moser. Der neue Justizminister als Wahlburgenländer.
Parlamentsdirektion/Bildagentur Zolles

Der gebürtige Tiroler Moser, der von der ÖVP ursprünglich als Finanzminister vorgesehen war, gilt auch in Stadtschlaining als gern gesehener Gast bei Veranstaltungen. Mit der türkis-blauen Koalition haben sowohl Hofer als auch Moser Reformen angekündigt.

Die Landesparteien von ÖVP und FPÖ haben Programm und Ministerliste abgesegnet. FPÖ-Chef Hans Tschürtz geht von „einer sehr guten Regierung“ aus. VP-Obmann Thomas Steiner sieht „eine Chance für Österreich“. Kritisch geben sich SPÖ, Grüne und LBL.

Doskozil-Wahl: ÖVP und Grüne bleiben sitzen

Mit der neuen Regierung ist nun auch der Weg frei für die Rochade im SPÖ-Landesteam: Der bisherige Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil wird morgen, Donnerstag, in einer Sondersitzung des Landtages als Nachfolger von Finanz-, Kultur- und Straßenbaulandesrat Helmut Bieler angelobt. Gewählt wird er mit den Stimmen von SPÖ, FPÖ und LBL. ÖVP und Grüne stimmen nicht zu.

Im Nationalrat wiederum wird FPÖ-Parteisekretär Christian Ries Hofers Mandat übernehmen ( wir berichteten, siehe hier und unten).