„Eineinhalb“ Minister für das Burgenland. Norbert Hofer freut sich aufs Infrastruktur-Ministerium. Auch Justizminister Josef Moser hat einen Wohnsitz im Südburgenland.

Von Wolfgang Millendorfer. Erstellt am 20. Dezember 2017 (06:33)
Lechner/HBF
Norbert Hofer. Der neue FP-Minister bei der Angelobung durch Präsident Van der Bellen.

Das 16-köpfige Team der neuen ÖVP-FPÖ-Regierung wurde am Montag von Bundespräsident Alexander Van der Bellen angelobt. In der Regierungs-Riege findet sich mit Norbert Hofer (FPÖ) auch ein „Burgenland-Minister“. Der bisherige Dritte Nationalratspräsident aus Pinkafeld übernimmt voll Vorfreude das Infrastrukturministerium.

Einige Ortschaften weiter hat auch ein weiterer „halber Burgenland-Minister“ einen Wohnsitz: Der ehemalige Rechnungshof-Präsident und nunmehrige Justizminister Josef Moser lebt direkt an der alten Stadtmauer der Burg Schlaining als Wahlburgenländer.

Parlamentsdirektion/Bildagentur Zolles
Josef Moser. Der neue Justizminister als Wahlburgenländer.

Der gebürtige Tiroler Moser, der von der ÖVP ursprünglich als Finanzminister vorgesehen war, gilt auch in Stadtschlaining als gern gesehener Gast bei Veranstaltungen. Mit der türkis-blauen Koalition haben sowohl Hofer als auch Moser Reformen angekündigt.

Die Landesparteien von ÖVP und FPÖ haben Programm und Ministerliste abgesegnet. FPÖ-Chef Hans Tschürtz geht von „einer sehr guten Regierung“ aus. VP-Obmann Thomas Steiner sieht „eine Chance für Österreich“. Kritisch geben sich SPÖ, Grüne und LBL.

Doskozil-Wahl: ÖVP und Grüne bleiben sitzen

Mit der neuen Regierung ist nun auch der Weg frei für die Rochade im SPÖ-Landesteam: Der bisherige Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil wird morgen, Donnerstag, in einer Sondersitzung des Landtages als Nachfolger von Finanz-, Kultur- und Straßenbaulandesrat Helmut Bieler angelobt. Gewählt wird er mit den Stimmen von SPÖ, FPÖ und LBL. ÖVP und Grüne stimmen nicht zu.

Im Nationalrat wiederum wird FPÖ-Parteisekretär Christian Ries Hofers Mandat übernehmen ( wir berichteten, siehe hier und unten).