Standortübergreifende Leitung für KH Oberwart & Güssing

Erstellt am 19. Januar 2021 | 14:36
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Krankenhaus Oberwart
Der Bezirk Oberwart gilt als Hotspot im Land. Besonders betroffen ist auch das Spital, wo es zahlreiche infizierte Mitarbeiter gibt. Die KRAGESberuhigt: Gesundheitsversorgung war und ist  niemals in Gefahr gewesen.
Foto: LMS/Daniel Fenz
Die Krankenhäuser Oberwart und Güssing arbeiten seit Jahresanfang verstärkt zusammen.
Werbung

Konkret gebe es nun in der Chirurgie, Orthopädie und Traumatologie sowie in der Anästhesie und Intensivmedizin eine standortübergreifende Abteilungsleitung, teilte die KRAGES (Burgenländische Krankenanstalten Ges.m.b.H.) am Dienstag in einer Aussendung mit.

Durch die Neuorganisation solle die Zusammenarbeit der beiden südburgenländischen Spitäler gefördert und die Leistungen besser verteilt werden. Das entspreche dem 2019 beschlossenen "Masterplan Burgenlands Spitäler" der KRAGES.

Die standortübergreifende Personalführung sei ein "logischer Schritt" im Hinblick auf die wohnortnahe Basisversorgung bei gleichzeitiger Spezialisierung der einzelnen Standorte, begründete KRAGES-Geschäftsführer Hubert Eisl die Maßnahmen.