LBL als "Dachorganisation" für Namenslisten. Der Name Bündnis Liste Burgenland (LBL) wird sich bei der Gemeinderatswahl im Burgenland in dieser Form nicht auf dem Stimmzettel wiederfinden.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 10. August 2017 (14:37)
BVZ-Archiv
Manfred Kölly

Die LBL verstehe sich nicht als Partei, sondern als "Dachorganisation", die Bürger- und Namenslisten Unterstützung und Hilfestellung anbietet, betonte LBL-Obmann Manfred Kölly am Donnerstag in Eisenstadt im Hinblick auf die Kommunalwahl.

Man unterstütze Namenslisten, die sich für ihre jeweilige Gemeinde einsetzen und dort mitgestalten wollen, so Kölly. Es seien derzeit 48 kandidierende Listen, denen man anbiete, sie quasi zu "coachen". Man sei "fleißig unterwegs gewesen" und habe in den Bezirken Persönlichkeiten aufgesucht, um sie zu unterstützen.

Wenn auch andere Parteien bereits Namenslisten unterstützten, sei dies "der richtige Weg". Persönlichkeiten, die sich auf kommunaler Ebene engagieren, wollten "im Großen und Ganzen mit der großen Parteipolitik nicht viel zu tun haben", sondern in ihren Gemeinden mitarbeiten, so Kölly, der Ortschef von Deutschkreutz ist und für die LBL im Landtag sitzt.

Bündnisobmann Kölly bietet Unterstützung an

Unabhängige Listen könnten sich an die LBL wenden, "wenn sie Unterstützung brauchen". Nach den Wahlen werde es wichtig sein, Leute zu schulen. "Es wird immer schwieriger, in Zeiten wie diesen überhaupt Kandidaten zu bekommen", stellte der LBL-Obmann fest.

Wenn er sich Listen anderer Parteien ansehe, "wo ganze Familienverbände draufstehen, dann heißt das schon, dass man keine Kandidaten mehr findet". In Deutschkreutz sei dies zum Glück anders: Hier habe es 70 LBL-Kandidaten gegeben, für 50 von ihnen war Platz auf der Liste.

Hoffen auf einige Listen-Ortschefs

Er denke, dass die Namenslisten an die fünf Bürgermeister stellen könnten sowie einige Vizebürgermeister. Als Beispiele für die Vielfalt unter dem Dach des Bündnis Liste Burgenland brachte Kölly etwa Deutschkreutz, wo er selbst mit der "Liste Burgenland - Deutschkreutz" antritt, sowie Großhöflein, wo die "Freie Liste Großhöflein" kandidiert. Und in Bad Sauerbrunn wirbt Bürgermeister und LBL-Landtagsabgeordneter Gerhard Hutter mit der "Liste Bad Sauerbrunn" (LIBS) um Stimmen.

Nachteile dieser offenen Struktur im Hinblick auf die nächste Landtagswahl befürchtet Kölly, der seit drei Wahlperioden Bürgermeister ist, nicht: "Wir zeigen, dass man freier arbeiten kann" und dass man kein Parteibuch brauche.