Grüne warnen vor Verschlechterung bei Öffi-Verbindungen. Die Grünen Burgenland warnen vor Verschlechterungen bei den öffentlichen Verkehrsverbindungen im Nordburgenland durch die bevorstehende Fahrplanumstellung der ÖBB.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 27. September 2017 (17:05)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Regina Petrik 
Wolfgang Millendorfer

Wichtige Zugverbindungen sollen laut Planung eingestellt werden, was zu längeren Fahrzeiten führen werde, so Landessprecherin Regina Petrik und Gerhard Mölk, Drittplatzierter der Nationalratswahl-Landesliste, am Mittwoch.

Wie die Grünen kritisieren, sollen mit dem neuen Fahrplan ab Dezember mehrere Züge auf der Strecke von Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) nach Wien gestrichen werden. Auch der letzte direkte Zug von Wien nach Deutschkreutz (Bezirk Oberpullendorf) um 20.19 Uhr werde gestrichen. Überhaupt würden bei Zügen und Bussen im gesamten Burgenland brauchbare Abend- und Wochenendverbindungen von und nach Wien fehlen.

Die Grünen wollen in der Sache noch diese Woche Kontakt mit den ÖBB aufnehmen. Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) sei zudem aufgefordert, sich bei den Nachverhandlungen im Oktober für die Pendler einzusetzen, meinte Petrik.